Beats Weblog - Kategorie IsaOLPC


Angefangen am 03 Jan 2011 - 22:48 - Version 1

Ein Laptop gegen die Armut

Die Dokumentation von ARTE ist zwar bereits neun Monate alt, aber ich habe es erst jetzt geschafft, sie anzuschauen. Sie zeigt das OLPC-Projekt am MIT, in Peru und in Ruanda. Eindrücklich. Da passiert etwas, auch wenn es nicht mehr dauernd in den westlichen Massenmedien erwähnt wird.

arte TV: Ein Laptop gegen die Armut (OLPC) from Marc Schaffer on Vimeo.

(Biblionetz:b04292)


Angefangen am 20 Sep 2010 - 14:57 - Version 5

IMS-Tagung 2011: Wie viele Computer braucht ein Schulkind?

Nach den Themen Web 2.0 in der Schule (2007) und Personal Learning Environments in der Schule (2009) ist es im Frühjahr 2011 wieder so weit: Das Institut für Medien und Schule (IMS) der PHZ-Schwyz organisiert wieder eine Fachtagung:

Am Freitag, den 11.02.11 (schönes Datum, nicht?) diskutieren Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Bildungspolitik und Schulpraxis an der PHZ Schwyz in Goldau unter dem Titel

One-to-One- und Cloud-Computing in der Schule
Wie viele Computer braucht ein Schulkind?

das aktuelle Thema persönlicher ICT-Geräte von Schulkindern. Spätestens das iPad als mögliches Schulbuch hat einer grösseren Öffentlichkeit die Vorstellung persönlicher Geräte in der Primarschule ermöglicht. Was vor 40 Jahren mit Alan Kays Konzept des dynabooks im Artikel A Personal Computer for Children of all Ages (Biblionetz:t03304) als Vision begonnen hat, steht nun als OLPC, Netbook, iDevice usw. vor dem bzw. bereits im Schulzimmer. One-to-One-Computing (Biblionetz:w02173) ist - insbesondere wenn die privaten Geräte der Schulkinder berücksichtigt werden - kein Unmöglichkeit mehr.

An der Fachtagung sollen Chancen und Herausforderungen von 1:1-Modellen in der Primarschule Schule diskutiert werden. Wir sind derzeit mitten in der Planung. Fest stehen erst die drei Keynotes:

         

  • Der emeritierte Medienpädagoge Ben Bachmair (Biblionetz:p03581) wird die Tagung eröffnen und seine über den deutschsprachigen Raum hinausgehende Sichtweise einbringen

  • Christoph Derndorfer (OLPC-Austria) wird über den Stand und die Erfahrungen aus dem weltweit grössten 1:1-Projekt berichten

  • Werner Hartmann (Biblionetz:p00342), Informatik-Fachdidaktiker an der PH Bern und seit mehreren Jahren Lehrer in 1:1-Notebookklassen wird die Tagung beschliessen.

Nein, es gibt noch keine offizielle Website, anmelden kann man sich auch noch nicht, einzig das Datum lässt sich bereits im Kalender rot anstreichen wink

Update 22.11.10: Unterdessen hat die Veranstaltung eine Webseite mit Anmeldemöglichkeit und ein Logo:

fachtagung_110211_404.jpg

Kommentare

Hallo Beat! (schönes Datum, nicht) ist relativ. "Zum zweiten Mal lädt das Bildungs- und Kulturdepartement Obwalden zu einem Bildungstag zum Thema „Lernen mit Lust – Unterrichten mit Spass“ am 11. Februar 2011 ein. Für die Lehrpersonen der Volksschule ist die Teilnahme obligatorisch..." An Obwaldnern wirds wohl fehlen...:-(

-- OlivierWueest - 25 Sep 2010

Ich will jetzt keinesfalls sagen, dass dies zu verschmerzen ist, aber solche Terminüberschneidungen lassen sich praktisch nicht vermeiden. Ich will Dir ja nicht im Detail ausbreiten, wie viele Daten wir aus solchen Gründen wieder verworfen haben und was PH-intern verschoben werden musste, damit dieses Datum möglich wurde smile

-- BeatDoebeli - 25 Sep 2010


Angefangen am 29 Oct 2009 - 12:11 - Version 1

"Give one - get one" nun auch bei IKEA

Seit Juni 2009 gilt nun bei IKEA auch Give one - get one Auch wenn die Dinger vom Stil her recht ähnlich aussehen, geht es aber bei der IKEA-Aktion nicht um den 100$-Laptop / OLPC (Biblionetz:w02041), sondern um Solarlampen:

sunnan.jpg

In einer Zusammenarbeit mit UNICEF verkauft IKEA solarbetriebene Nachttischlampen mit stromsparenden LEDs. Für jedes in der IKEA verkaufte Exemplar geht ein zweites in ein Entwicklungsland.

Bei uns stehen zwei solcher Lampen im Einsatz: Die Solarpanels mit Akkus lassen sich mit einem Griff aus der Lampe lösen und aufs Fensterbrett an die Sonne stellen. Ein Tag Sonne soll vier Stunden Licht ergeben. Ob das stimmt, konnte ich allerdings bisher nicht nachprüfen, nicht etwa, weil die Sonne zu wenig scheint, sondern weil ich bisher nie Zeit hatte, 4h am Stück im Bett zu lesen wink

Aber apropos OLPC, auch da gibt es Neuigkeiten: OLPC Switzerland verfügt neu über 20 XOs. Diese sind für den XO-Contest gedacht, also als Testgeräte für studentische OLPc-Projekte. Somit: Nix wie los, und eine entsprechende Arbeit einreichen!

sunnan02.jpg


Angefangen am 24 Apr 2009 - 11:48 - Version 2

Intel Classmate Tablet

An der Tagung Das Ende der Kreidezeit heute vor einer Woche konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Netbooks ausleihen, um auch praktische Erfahrungen mit dem Tagungsthema machen zu können. Unter anderem war auch der Intel Classmate, der Nachahmer des OLPC-XO verfügbar.

classmate01.jpg
Der Classmate 2

Das hat mich mässig interessiert, einerseits weil die Eigenschaften des Classmate hinter denen des XO zurückstehen, andererseits weil Intel im OLPC eine eher unrühmliche Rolle gespielt haben soll (siehe z.B. bei cnet.com).

Hellhörig wurde ich allerdings als ich erfuhr, dass auch die kommende Tablet-PC-Version des Classmate zu besichtigen sei. Damit überholt Intel OLPC in mindestens einer Eigenschaft: Tablet-Funktionalität (Biblionetz:w01414). Mit US-amerikanischer Tastatur ist das Tablet-Modell bereits lieferbar, mit deutscher (nicht: deutsch-schweizer...) Tastatur wird es in den kommenden Monaten ebenfalls erhältlich sein, wahlweise mit Windows XP Tablet Edition oder mit Linux:

classmate02.jpg
Der Classmate 3 Tablet, links mit Linux, rechts mit Windows XP Tablet-PC-Edition

Mit Tablet-Funktionalität, eingebauter Webcam und sechs Stunden Laufzeit mit der grösseren Batterie bei 1.3 kg klingt das ja schon sehr verlockend. Ethernet- und VGA-Anschluss zeigen, dass sich das Gerät auch an Nicht-Entwicklungsländer richtet, wo entsprechende Infrastruktur verfügbar ist.

classmate03.jpg
Grössenvergleich mit meinem TC1100

Apropos verfügbar: Verfügbarkeit ist ein schlagendes Argument für Pilotprojekte in Europa: Während es bei OLPC seit längerem sehr schwer zu sein scheint, weniger als mindestens 1000 Geräte bestellen zu können, ist der Classmate in Deutschland nach Auskunft von Intel auch einzeln lieferbar.

Damit wird auch die Prognose verständlich, dass die Verkaufszahlen des Classmate im Jahr 2009 diejenigen des OLPC XO übertreffen werden.

Für Hardcore-OLPC-Anhänger mag dies bitter sein, doch Verfügbarkeit ist eben auch eine Realität in diesem Spiel...

Ein anderer Gedanke: Schaffen damit Tablet-PCs doch noch den Durchbruch im Bildungswesen? (Biblionetz:w02061)

Weiterführende Links:


Angefangen am 24 Apr 2009 - 09:51 - Version 3

OLPC in Uruguay

im heutigen Tages-Anzeiger (24.04.2009) ist ein lesenswerter Bericht zur OLPC-Initiative in Uruguay (Biblionetz:t09437) von Hans Moser:

t09437.jpg

Gemäss Bericht wird Uruguay mit 260'000 XOs bald das erste Land der Welt sein, in dem alle Primarschulkinder einen eigenen Laptop besitzen werden.

Meines Erachtens ein Beleg dafür, dass OLPC (Biblionetz:w02041) in der Welt durchaus etwas bewegt hat, auch wenn böse Zungen in letzter Zeit das Gegenteil behaupten.


Angefangen am 05 Apr 2009 - 16:17 - Version 1

Christoph Derndorfer zu OLPC

Einen gut verständlichen und auch kritischen Überblick über das OLPC-Projekt von Christoph Derndorfer (OLPC Austria) ist in Form einer Vortragsaufzeichnung (45 Min.) bei der TU Graz abrufbar.

christoph-derndorfer-olpc-2009.jpg

Wer OLPC kennt und sich vor allem für die kritischen Aspekte interessiert, klinkt sich irgendwo in der letzten Viertelstunde ein (Die Sprungmarken heissen zwar Slides, korrelieren zumindest bei mir nicht mit den tatsächlichen Folien).


Angefangen am 03 Apr 2009 - 11:04 - Version 2

OLPC Switzerland im Radio

Bereits ist es mehr als eine Woche her, seit Michele Notari (Biblionetz:p01511), Urs Lerch und ich von Matthias Schüssler zum Thema OLPC (Biblionetz:w02041) interviewt worden sind.

Zu finden ist das Interview beim Digitalk vom Tages Anzeiger und Radio Stadtfilter Winterthur.

Auch das Anhören dieses 30 minütigen Podcast-Beitrags (Biblionetz:t09414) hat mich nicht zu einem Podcast-Fan gemacht. Ich kann weder rasch einen Überblick gewinnen, gezielt springen, noch gelb anstreichen, reinschreiben oder einfach Zitate rauskopieren.

Wer sich trotzdem selbst ein Bild machen will (Vorsicht: Schweizerdeutsch wink ):

Hoi Beat

Mit anstreichen, reinschreiben oder Zitate rauskopieren hast du sicher recht. Es passiert mir immer wieder, dass ich irgendwo was gehört habe und dann, wenn ich wieder mal nen Rechner mit Internetverbindung vor mir habe, nicht mehr weiss, was ich mir anschauen wollte. Auch das gezielte Springen ist nur beschränkt möglich. Im AAC-Format kann man den Podcast in Kapitel unterteilen, was die Navigation (sofern der Produzent eine sinnvolle Kapitelstruktur macht) vereinfachen kann. Bei "guten" Produzenten gibt es "Shownotes", welche zumindest in einem der populäreren Podcastverwaltungsprogrammen angezeigt werden können. Und doch schätze ich Podcasts sehr, da es immer so schwierig ist, auf dem Fahrrad was anzustreichen, 1. ist immer eine Hand mit dem Leuchtstift besetzt, 2. blättert mir der Wind ständig das Buch durcheinander und den Zeilenscanner zum Kopieren von Zitaten verliere ich jeweils beim Einspuren, da die eine Hand (die mit dem Leuchtstift) ja meine Richtung anzeigen und die andere (eben die mit dem Zeilenscanner) Lenken soll. wink

-- MarcWidmer - 03 Apr 2009


Angefangen am 20 Mar 2009 - 15:54 - Version 1

Sugar - Erklärt für Erwachsene

Ich werde immer wieder gefragt, warum denn die XOs des OLPC-Projekts eine so seltsame Oberfläche hätten. Die sei ja eher ungewohnt und auch nicht sehr attraktiv.

xo-sugar.jpg

Nun bin ich über eine bereits ältere Webseite vom November 2007 gestossen, welche die für Kinder gedachte Oberfläche des XO für Erwachsene übersetzt, die sich bereits die grafischen Spielereien bisheriger Betriebssystemoberflächen gewohnt sind. Die Design-Prinzipien sind die gleichen wie beim "Kinder-Sugar", aber die Umsetzung wurde mit den Sehgewohnheiten von uns Erwachsenen GUI-Verdorbenen angepasst.

sugar-fuer-erwachsene.jpg

Eine gelungene Umsetzung. Dazu gleich noch ein schönes Zitat:

It's not a computer made for a single user doing multiple tasks at the same time. It's designed so that multiple users can collaborate on a single task.

mehr...


Angefangen am 11 Nov 2008 - 20:46 - Version 1

G1G1 auch in der Schweiz (und Europa)!

Gemäss Christoph Derndorfer auf olpcnews wird die diesjährige, von Amazon.com durchgeführte Aktion Give One - Get One des Projekts *One Laptop per Child (OLPC) überraschend auch auf Europa ausgedehnt (EU, plus Schweiz, Russland und Türkei).

Ab kommenden Montag, den 17. November 2008 wird man somit den XO für 312 Euro bei Amazon kaufen können.

olpc-g1g1v2.gif

Wow!! Damit könnte wieder weitere Bewegung in das OLPC-Projekt kommen:
  • Lehrpersonen, Entwickler, interessierte Einzelpersonen haben nun eine einfache (wenn auch nicht billige) Möglichkeit, zu einem XO zu kommen.
  • Kauft auch nur jede zehnte Person, die uns dieses Jahr an den verschiedenen Standaktionen gefragt hat, wo man in der Schweiz einen XO kaufen könne, ein Gerät, so steigt die Verbreitung von XOs stark.
    • Damit wird das OLPC-Projekt wieder stärker ins Gespräch kommen.
      • Somit steigen die Chancen für Pilotprojekte in Europa.
        • Damit steigt das Know-how weltweit.
          • ..und damit auch die Erfolgschancen von OLPC.

Soweit mein Weihnachtswunsch wink

Apropos Weihnachtswunsch: Wünscht Euch doch einen XO zu Weihnachten...

Via Bert Freudenberg in der Mailingliste olpc-de


Angefangen am 28 Oct 2008 - 15:04 - Version 3

iLearnIT.ch an der World Didac 2008

Von morgen Mittwoch 29. bis Freitag 31. Oktober 2008 findet in Basel die World Didac 2008 statt. Unser Projekt iLearnIT.ch ist als Bildungsprojekt des Schweizer Jahres der Informatik (informatica08.ch) in Halle 1 am Stand F74 vertreten. Es wird folgendes zu sehen und auszuprobieren geben:

  • Das Online-Lehrmittel iLearnIT.ch
  • 100$-Laptop mit installierter Prrammierumgebung Scratch
  • Physisches Geschicklichkeitsspiel, verbunden mit dem 100$-Laptop via ScratchBoard
  • Konzepte des Programmierens Begreifen ohne Strom

Ich selbst werde am Mittwoch und Freitag an der World Didac und meistens an unserem Stand anzutreffen sein und freue mich über Besuch. Für den Mittwoch haben sich bereits einige angekündigt, für den Freitag noch niemand...


Am Freitag wollten sie mich nicht wink da kommt der Lernstick-Papa höchst persönlich.

-- MarcWidmer - 28 Oct 2008


Angefangen am 14 Oct 2008 - 22:38 - Version 3

XO-Update auf 8.2

Nach der XO-Hardware-Reparatur war kürzlich auch die Software an der Reihe: Ich habe meinen XO auf den release candidate der XO-Version 8.2 upgedatet.

Die Installation musste via Terminal textbasiert erfolgen, doch dafür geht in Zukunft einiges mit GUI: Die Version 8.2 verfügt über eine grafische Oberfläche zur Systemsteuerung

xo8201.jpg

und hat einen Softwareupdate-Mechanismus, ebenfalls mit grafischer Oberfläche.

xo8202.jpg

Als weitere, sofort ins Auge springende Neuerung ist die überarbeitete Darstellung der Sugar-Oberfläche zu nennen:

xo8203.jpg

Daneben wartet das Release 8.2 mit verbesserten Stromsparfunktionen und anderen technischen Details auf (siehe auch Release Notes). Für den Erfolg des XO scheinen mir zwei Aspekte wesentlich:

  • Der Update zeigt, dass hier aktiv und mit Effort entwickelt wird
  • Die Konfiguration und Wartung des Geräts ist mit diesem Release deutlich einfacher geworden


Angefangen am 14 Oct 2008 - 21:53 - Version 1

OLPC-Reparatur

Nach mehrfachem Hin- und Herschicken meines XO hat irgendwann die Kamera nicht mehr funktioniert. Ich habe ein loses Kabel vermutet und mich daran gemacht, den XO aufzuschrauben und das Kabel wieder zu fixieren. Schliesslich erzähle ich in meinen OLPC-Präsentationen jeweils, dass der XO so einfach zu reparieren sei, dass bereits 11jährige nigerianische Mädchen Bildschirme auswechseln könnten. Da sollte ich das doch auch schaffen.

Die Demontage-Anleitungen auf http://wiki.laptop.org sind denn auch tatsächlich vorbildlich und es ist wirklich vergleichsweise einfach, das Gerät zu demontieren.

Nach einer Weile sieht es dann so aus:

olpc-reparatur.jpg

Durch Drücken am richtigen Ort habe ich dann auch feststellen können, dass es tatsächlich am losen Flachbandkabel liegt. Dann aber war ich mit meinen im Vergleich zu nigerianischen Elfjährigen vermutlich motorisch etwas herausgefordert und habe beim Versuch, das Flachbandkabel wieder reinzustecken die Plastiklasche der Steckdose auf dem Motherboard abgebrochen. grummel Was jetzt?

Ein passend dickes Stück Filz zwischen Mainboard und Notebookdeckel geklemmt hat gereicht. Die Kamera tut wieder klaglos ihren Dienst, ich kann weiterhin mit meinem XO durch die Lande tingeln und demonstrieren.

Geht also auch für Über-Elfjährige.


Angefangen am 12 Aug 2008 - 10:37 - Version 1

Why Microsoft and Intel tried to Kill the XO $100 Laptop

Via Stephen Downes bin ich auf den Artikel Why Microsoft and Intel tried to Kill the XO $100 Laptop in der Sunday Times gestossen. Ein etwas tendenziös geschriebener Artikel über den Helden Negroponte (Biblionetz:p00155), der die IT-Giganten Microsoft (Biblionetz:w00243) und Intel (Biblionetz:w00253) herausfordert und zu unfairen Methoden verleitet.

t08954.jpg

Der Artikel bietet ein paar schöne Zitate:

“I had wildly underestimated,” says Negroponte, “the degree to which commercial entities will go to disrupt a humanitarian project.”

Negroponte über traditionelle Notebooks:

Everything becomes like an SUV. It’s crippling because, like an SUV, most of the power in that machine is being used to drive the machine, not you or I.

Heute morgen habe ich nun gesehen, dass auch Jochen Robes den Artikel aufgegriffen hat:

Der Artikel ist etwas flapsig geschrieben, bietet aber - wieder einmal - einen guten Überblick über das OLPC-Projekt und die Interessen der üblichen Verdächtigen.


Angefangen am 20 Jun 2008 - 22:41 - Version 3

Tag der Informatik: 29.08.2008

Im Rahmen des Schweizer Jahres der Informatik (informatica08) findet am Freitag, den 29.8.2008 der Tag der Informatik statt:

tdi.jpg

Die offizielle Message lautet:

Am 29. August 2008 findet im Technopark und auf dem Turbinenplatz in Zürich der Tag der Informatik statt. Gegen 50 Bildungsinstitutionen, Firmen und Organisationen zeigen einen lebendigen Querschnitt durch die faszinierende Welt der Informatik. Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an interessierte Jugendliche. Schulklassen werden stufengerechte Besuchsprogramme und Workshops angeboten. Auf Anfrage sind die Veranstalter auch bereit, sich an den Reisekosten zu beteiligen.

Der letzte Satz bezieht sich nur auf Schlussklassen, dürfte für diese aber interessant sein! Auf der Website von informatica08 ist eine erste Angebotsliste zu finden.

Ich bin bei mehreren Aktivitäten beteiligt: Das Institut für Medien und Schule (IMS) der PHZ Schwyz wird http://iLearnIT.ch präsentieren und einen spannenden Workshop für Schulklassen anbieten und OLPC Switzerland wird (hoffentlich viele) OLPCs zum Ausprobieren vor Ort haben. Entsprechend bleibt mir bis zum 29.8.08 noch viel zu tun smile

Update: Für Schulen ist unterdessen ein entsprechender Flyer PDF-Dokument verfügbar.


Angefangen am 05 Jun 2008 - 11:55 - Version 3

OLPC-Laptops in der Schweiz kaufen

Jede Präsentation des XO-Laptops in der Schweiz ruft unter anderem die Frage hervor, wo man denn diese niedlichen Dinger kaufen kann. Gar nicht! lautet derzeit leider die Antwort.

w02041.jpg

An der gestrigen Sitzung von OLPC.ch wurde denn auch kritisch gefragt, warum man überhaupt an Tagungen und Messen den XO zeige, wenn er dann gar nicht verfügbar sei. OLPC Switzerland möchte dies ändern. Derzeit sind folgende Varianten im Gespräch:

  • Für den Herbst ist in Europa eine Aktion "Give one - get one" geplant, bei der man zwei Geräte bezahlt und eines erhält (das andere geht in ein Entwicklungsland). OLPC Switzerland prüft nun, unter welchen Umständen die Schweiz bei dieser Aktion ebenfalls berücksichtigt werden kann.

  • Es besteht die Möglichkeit, XO-Laptops ab 100 Stück zu bestellen. OLPC Switzerland denkt darüber nach, eine solche Sammelbestellung zu machen und danach die Geräte in der Schweiz für Pilotprojekte sowie für Entwicklerinnen und Entwickler zu verkaufen. Zu klärende Fragen sind sind dabei:
    • Frage des Tastaturlayouts (auch bei 100 Geräten ist ein Schweizer Tastaturlayout vermutlich nicht rentabel/praktikabel). Alternativen: US-Tastaturlayout oder unbedruckte Tastatur.
    • Vor-Finanzierung: Wer kann das für den Kauf notwendige Geld vorschiessen?
    • Handling: Wer hat Ressourcen für die Verteilung/Verkauf in der Schweiz?
    • Support: Wie macht man den Kaufenden klar, dass kein Support geboten werden kann? Frewillige können zwar den Verkauf organisieren, aber danach nicht 100 Laptops supporten.
    • Juristisches: Bestehen juristische Probleme bei einem solchen Verkauf (nur 30 Tage Garantie, kein Support, Zulassung des Geräts usw.)?
    • Give one get one? zu welchen Bedingungen dürfen Geräte verkauft werden?

Etwas weiteres, wass ihr noch berücksichtigen muesst: die SWICO Entsorgungsgebühr ! (Nich dass das Gerät gleichentsorgt werden soll, aber das ist eine Vorschrift, und dann noch eine komplizierte, denn dafuer muss man irgendwo registriert sein ....)

-- BenediktTrefzer - 05 Jun 2008


Angefangen am 17 May 2008 - 12:15 - Version 1

OLPC unbundled

Derzeit brodelt es beim One-Notebook-per-Child Projekt wieder mal so stark, dass gewisse News sogar in die Massenmedien rüberschwappen: Windows auf dem 100$-Notebook! Doch dies ist nur die eine Seite der Medaille. Als Gegenreaktion wurde die Weiterentwicklung der XO-Oberfläche Sugar unter der Initiative von Walter Bender aus dem OLPC-Projekt ausgegliedert und als eigenes Projekt namens Sugarlabs lanciert:

sugarlabs.jpg

Damit steht das OLPC-Projekt vor einem unbundling: War es bisher nur möglich, sich für oder gegen die OLPC-Hard- und Software als Paket zu entscheiden, sind nun auch Zwischenlösungen möglich: OLPC-Hardware mit Windows oder Non-OLPC-Hardware mit OLPC-Software:

olpc-unbundled.jpg

Nun lässt sich vortrefflich darüber streiten bloggen diskutieren, ob dies ein Fort- oder Rückschritt für die OLPC-Bewegung sei:

  • Optimistisch betrachtet erhöht die Windows-Portierung auf die OLPC-Hardware die Verbreitung der OLPC-Hardware, da nun mehr Regierungen daran interessiert sind. Dies
    • erhöht die Laptopverbreitung in Entwicklungsländern
    • senkt den Stückpreis für OLPC-Hardware
  • Optimistisch betrachtet erhöhen die Auskopplung aus dem OLPC-Projekt und die Portierungspläne der Sugar-Oberfläche die potentielle Verbreitung der ersten, speziell für Kinder entwickelten Benutzeroberfläche und transportieren so auch die Ideen, die dahinter stehen.
  • Pessimistisch betrachet wird durch die Windows-Portierung auf die OLPC-Hardware die Philosophie des OLPC-Projekts verletzt und es degradiert von einem ganzheitlichen Konzept zu einer Hardwareverteilungsinitiative.
  • Pessimistisch betrachtet führt dieses Unbundling von OLPC-Hard- und Software zu einem Zersplittern der Kräfte und einem Auseinanderbrechen der OLPC-Initiative.

Tja, ist das Glas nun halbvoll oder halbleer?


Angefangen am 10 May 2008 - 12:08 - Version 1

Open Source Software im Unterricht

Auch dieses Jahr organsisieren Jaqueline Peter und Matthias Stürmer die Weiterbildungstagung Open Source Software im Unterricht

oss-an-schulen.jpg

"Wie und wo wird Freie Software und offenes Wissen im Schulalltag eingesetzt? Wie erhält man Support für Open Source Software und welche rechtlichen Aspekte gilt es zu berücksichtigen? Antworten auf diese Fragen stehen an der 2. OSS-Weiterbildungstagung in Fachreferaten, Fallbeispielen und Workshops im Zentrum."

Datum: Samstag, 24. Mai 2008

Ort: EB Zürich, Kantonale Berufsschule für Weiterbildung, Bildungszentrum für Erwachsene BiZE, Riesbachstrasse 11, 8008 Zürich

Ich habe mich in einem schwachen Moment überreden lassen freudig zugesagt, den 100$-Laptop und die Bewegung http://olpc.ch vorzustellen.


Angefangen am 05 May 2008 - 16:30 - Version 1

Der Drittwelt-Laptop wird unsere Notebooks verändern

Im Tages Anzeiger von heute, 5. Mai 2008, ist ein Artikel zu den Auswirkungen des XO auf die Laptopindustrie sowie Hinweisen auf die OLPC-Bewegung Schweiz erschienen:

t08400.jpg

Die Grundaussage des auch online verfügbaren Artikels (Biblionetz:t08400) lautet, dass der XO Auslöser für die Entwicklung kommerzieller kostengünstiger Subnotebooks gewesen ist (siehe auch PowerPerformPortabilityPrice).

Die zitierte Aussage von Alan Kay stammt aus dem Artikel A Personal Computer for Children of All Ages (Biblionetz:t03304) und wahrscheinlich muss ich damit leben, dass der XO als Billig-Laptop bezeichnet wird, auch wenn ich mich dagegen zu wehren versuche. Aber den Begriff Pädagogie haben Michele und ich sicher nicht in den Mund genommen wink


Angefangen am 04 May 2008 - 23:29 - Version 2

OLPC am Scheideweg?

Die Initiative One Notebook per Child (OLPC) (Biblionetz:w02041) befindet sich im Umbruch.

Ende 2007 hat die Produktion und Auslieferung des XO begonnen. Damit konnte der Tatbeweis erbracht werden: Wenn auch nicht für die anvisierten 100 Dollar, so ist es doch möglich für derzeit 188 Dollar einen Laptop für Schulkinder in Entwicklungsländern herzustellen.

Dieser Meilenstein hat auch zu personellen Konsequenzen geführt. Als erste wichtige Person hat Ende 2007 Mary Lou Jepsen, die Chefentwicklerin des OLPC die Initiative verlassen, um die für den XO entwickelten neuen Technologien nun auch kommerziell zu vermarkten.

Als nächstes hat der Initiator der OLPC-Initiative, Nicolas Negroponte (Biblionetz:p00155) angekündigt, dass er als Leiter von OLPC einen Nachfolger suche, da jetzt andere Qualitäten gefragt seien als beim Aufbau der Initiative.

Seit Anfang 2008 haben zwei weitere prominente Mitglieder der OLPC-Initiative ihren Rücktritt angekündigt: Die innoffizielle Nummer 2, Walter Bender, bisheriger Leiter Softwareentwicklung und Ivan Krstić, massgeblicher Entwickler der Sicherheitselemente des OLPC. Beide haben als Grund ihr Missfallen über die zukünftige Ausrichtung der OLPC-Initiative angegeben (siehe Rückrittschreiben Walter Bender).

Es ist nicht ganz einfach festzustellen, was die zukünftige Ausrichtung von OLPC wirklich ist und wie gravierend die personellen Veränderungen für die weitere Entwicklung sind. Es fehlen entsprechende offizielle und klare Statements. Stattdessen versuchen derzeit viele Beteiligte zwischen den Zeilen zu lesen und aus dem Schweigen gewisser Beteiligter ihre Schlüsse zu ziehen. Dies birgt jedoch die Gefahr, dass auch interpretiert und übertrieben wird. Es wäre wünschenswert, wenn bald wieder Klarheit herrschen würde.

olpc-windows.jpg

Stein des Anstosses ist der Einsatz von Windows auf den Laptops von OLPC. Es ist bereits seit längerem bekannt, dass Microsoft daran arbeitet, eine abgespeckte Version von Windows XP auf dem XO-Laptop zum Laufen zu bringen. Doch nun häufen sich die Gerüchte (siehe Meldung von AP), dass der XO evtl. auch mit Windows XP an Entwicklungsländer ausgeliefert werden soll, entweder als Dual-Boot-Lösung oder aber ausschliesslich mit Windows XP. Die Begründung: Gewisse Entwicklungsländer seien nur bereit zum Kauf von Geräten, auf denen Windows laufe. Um den Absatz des XO zu erhöhen und damit die OLPC-Initiative zu fördern, sei deshalb die Ausrüstung des XO mit Windows zu begrüssen. Die Gegner dieser Absicht sehen darin einen Verrat an der Grundidee von OLPC, nur Open Source Software zu verwenden und damit Entwicklungsländer nicht in neue wirtschaftliche Abhängigkeiten zu bringen.

Derzeit laufen die Diskussionen heftig, sowohl international (siehe hier, hier, hier) als auch im deutschsprachigen Raum (siehe hier). Meistens berufen sich die Diskutierenden auf die Aussage von Nicolas Negroponte / OLPC:

It's an education project, not a laptop project.

Je nach Position werden aus diesem Grundsatz jedoch andere Schlüsse gezogen:

  • Die Befürworter der Ausstattung des XO mit Windows argumentieren, dass es ja gerade nicht um die spezifischen Hard- und Softwareeigenschaften des OLPC-Laptops gehe, sondern darum, den Kindern den Zugang zur Informationsgesellschaft zu geben. Ob dies mit Windows oder mit Linux geschehe, sei zweitrangig. Wenn die Ausrüstung mit Windows den Absatz des OLPC-Laptops erhöhe, dann sei dies im Sinne der OLPC-Initiative.
    • Ein Teil der Befürworter argumentiert, dass bei einer Dual-Boot-Lösung sich Linux sowieso als bessere Lösung durchsetzen werde).
  • Die Gegner der Ausstattung des XO mit Windows argumentieren, dass es eben gerade nicht um die Verteilung irgendwelcher Laptops an Kinder in Entwicklungsländer gehe, sondern um die Verbreitung der (konstruktivistischen) Grundideen des OLPC-Laptops. Würde der XO mit Windows ausgeliefert, dann handle es sich um einen X-beliebigen Laptop, aber nicht mehr um das durchdachte Bildungspaket von OLPC.
    • Ein Teil der Gegner argumentiert, dass sich bei einer Ausstattung des XO mit Windows ein grosser Teil der derzeit ehrenamtlich arbeitenden Open Source Community aus dem Projekt zurückziehen könnte.

Derzeit ist das Commitment zu Free and Open Source (noch?) als eines der fünf Grundprinzipien der OLPC-Initiative auf dem Wiki von OLPC verankert:

Free and Open Source

The child with an XO is not just a passive consumer of knowledge, but an active participant in a learning community. As the children grow and pursue new ideas, the software, content, resources, and tools should be able to grow with them. The very global nature of OLPC demands that growth be driven locally, in large part by the children themselves. Each child with an XO can leverage the learning of every other child. They teach each other, share ideas, and through the social nature of the interface, support each other's intellectual growth. Children are learners and teachers.

There is no inherent external dependency in being able to localize software into their language, fix the software to remove bugs, and repurpose the software to fit their needs. Nor is there any restriction in regard to redistribution; OLPC cannot know and should not control how the tools we create will be re-purposed in the future.

A world of great software and content is necessary to make this project succeed, both open and proprietary. Children need to be able to choose from all of it. In our context of learning where knowledge must be appropriated in order to be used, it is most appropriate for knowledge to be free. Further, every child has something to contribute; we need a free and open framework that supports and encourages the very basic human need to express.

Give me a free and open environment and I will learn and teach with joy.

Siehe auch:


Angefangen am 18 Apr 2008 - 17:18 - Version 4

4P-Computing: Power, Perform, Portability, Price

Ich wollte schon seit einigen Wochen einen Beitrag veröffentlichen zur neuen Notebook-Generation, die meiner Ansicht nach durch das OLPC-Projekt angestossen worden ist. Nun ist mir Wayan Vota mit einem schönen Buzzword Stichwort und einer guten Übersicht zuvorgekommen: Unter dem Titel The Rise of 4P Computing Solutions for the Developing World präsentiert Vota die vier wesentlichen Kriterien von Notebooks:

  • Power: In Entwicklungsländern ist Strom teuer und unzuverlässig. Entsprechend wichtig sind stromsparende Geräte. Ich möchte hinzufügen: Stromsparen ist nicht nur in Entwicklungsländern in...

  • Performance: Betrachtet man die Internet-Cafe-Nutzung in Entwicklungsländern, so sieht man, das meist nur wenige Applikationen genutzt werden, die meist nicht sehr ressourcenhungrig sind. Moderne Internet-Cafes setzen deshalb bereits Thin Clients ein. Ich möchte hinzufügen: Auch das gilt vermutlich nicht nur für Entwicklungsländer...

  • Portability: Computer in Entwicklungsländern müssen mobil sein. Neben einem geringen Gewicht ist dabei auch eine gewisse Unempfindlichkeit gegenüber den Unbillen des Transports (Stösse, Staub, Flüssigkeiten) wesentlich.

  • Price: Tja, und last but not least ist auch der Preis für Entwicklungsländer wesentlich.

Aufbauend auf dem Low-cost Laptop Cheat Sheet hat Vota folgende Tabelle zusammengestellt, die ich um die Verfügbarkeit in der Schweiz ergänzen möchte:

4PC Name Power Perform Portability Price Verfügbarkeit in der Schweiz
Asus Eee PC choice-no DONE DONE DONE ab Mai 2008
Classmate/2Go PC choice-no DONE choice-no DONE ?
Elonex One DONE DONE DONE DONE ?
Everex Cloudbook DONE DONE choice-no DONE ?
HP Mini-Note PC choice-no DONE choice-no choice-no ?
Norhtec Gecko DONE DONE DONE DONE ?
OLPC XO-1 DONE DONE DONE DONE bisher: choice-no

Vota schliesst mit folgendem Kommentar:

No matter if you agree with my new 4PC tag line, I think we can all agree that this ever-expanding list of computing options realizes one of the dreams that both Nicholas Negroponte and I share: showing technology companies that there is both a mission and a market in the developing world.

Tja, und für die Schweiz stellt sich die Frage auf verschiedenen Schulstufen (Primar / Sek I / Sek II / Hochschule (insbesondere: LehrerInnen-Bildung)): Welches persönliche Gerät (Mobiltelefon, 4P-Computer, Notebook) ist optimal?

Konkret: Wird das ETH-Projekt Neptun (Biblionetz:w00972) im Herbst 2008 bereits einen 4P-Computer im Angebot haben?

Update vom 3.05.08: Eine noch grössere Liste findet man unter Comprehensive list of low-cost ultraportables.


Angefangen am 10 Apr 2008 - 17:56 - Version 1

OLPCs an der PHZ Schwyz

Das Infozentrum der PHZ Schwyz thematisiert in einer Ausstellung vom 31. März bis 18. April das "Unterrichten mit neuen Medien" und zeigt eine Vielfalt von Büchern, Zeitschriften, Poster, Software-Programmen zum Computereinsatz im Unterricht.

Als besondere Attraktion ist auch das OLPC-Projekt mit einem Stand vertreten, seit heute sogar mit mehreren Geräten zum Ausprobieren:

olpc-phz-schwyz.jpg

Zum ersten mal hatte ich heute Gelegenheit, das Mesh-Netzwerk und die Kollaborationsmöglichkeiten der sugarisierten Programme auszuprobieren:

olpc-cooperation.jpg

Es ist wirklich faszinierend, wenn es so einfach möglich ist, gleichzeitig am gleichen Textdokument zu arbeiten oder Musik zu komponieren!

Wer's selbst ausprobieren will: Bis am 18. April ist an der PHZ Schwyz in Goldau Gelegenheit dazu! smile


Angefangen am 14 Mar 2008 - 14:51 - Version 1

Muss es OLPC-Hardware sein?

Die Frage wird auf der ganzen Welt gestellt: "Muss es wirklich der Original-100$-Laptop sein?" In den Entwicklungsländern buhlen auch böse Konkurrenten des OLPC-Projekts um Marktanteile in bisher marktmässig unerschlossenen Gebieten der Erde, in entwickelten Ländern ist der 100$-Laptop einerseits schwer zu bekommen, andererseits existieren teurere, aber vielleicht leistungsfähigere Alternativen. Muss es also wirklich der 100$-Notebook sein?

olpc-logo.jpg

Ich sehe mehrere Gründe, welche für XO-Hardware sprechen:
  • Technisch: Beim XO handelt es sich nicht einfach um einen Billiglaptop, sondern um den ersten, in grossen Stückzahlen verfügbaren Computer, der von Anfang an auf die Bedürfnisse von Kindern und Schulen ausgelegt worden ist. Dazu verfügt er über technische Eigenschaften, die zwar mit der Zeit auch in anderen Geräten zu finden sein werden, aber bisher einzigartig sind (in der prallen Sonne lesbarer Bildschirm, leistungsfähiges Funknetzwerk, absolut geräuschlos). Zudem ist er bis auf weiteres ungeschlagen hinsichtlich Nachhaltigkeit, sowohl durch seinen niedrigen Stromverbrauch (2 Watt), seine langlebige Bauweise, einfache Repariermöglichkeit und den weitgehenden Verzicht auf schädigende Stoffe wie Blei, Cadmium, PVC usw. (siehe Technische Innovationen im XO).
  • Organisatorisch: Was bei jedem Schul-Laptop-Projekt gilt, trifft hier im besonderen zu: Einheitliche Hardware erleichtert Schulung, Support und Reparatur. Dies gilt nicht nur auf der Ebene einer einzelnen Klasse oder Schule, sondern ebenso sehr auf der Ebene eines Dorfes, einer Region oder gar eines (Entwicklungs-)Landes.
  • Ökonomisch: Der eben erwähnte organisatorische Skaleneffekt betrifft nicht nur Nutzung und Betrieb, sondern beginnt bereits bei der Entwicklung und Produktion des Geräts und hat massive ökonomische Auswirkungen, wie Chef-Entwicklerin Mary Lou Jepsen in ihrem Referat (Biblionetz:t08256) darlegt. Somit ist die Beteiligung am OLPC-Projekt auch ein Akt der Solidarität, weil damit für alle die Kosten pro Stück sinken.
  • Visionsunterstützend: Zu guter Letzt unterstützt man mit dem Einsatz auch ideell die Vision von OLPC.


Angefangen am 14 Mar 2008 - 09:12 - Version 3

Technische Innovationen im OLPC XO

Selbstverständlich, beim One Laptop per Child Projekt (OLPC) handelt es sich um ein Bildungs- und nicht um ein Laptop-Projekt! Selbst Ungeeks und sogar Nichttechniker sind aber beeindruckt über die technischen Innovationen, die in diesem knubbeligen kleinen Ding stecken. Um nur einige zu nennen:

  • Ein Bildschirm, der in der prallen Sonne lesbar ist
  • Ein Funknetzwerk, das die XO's automatisch untereinander und mit dem Internet verbindet
  • Ein Stromverbrauch von 2 Watt! (das entspricht 5%-10% des Stromverbrauchs aktueller Notebooks)
  • Eine CPU, die sich bei Nichtbedarf bis zu 100x in der Sekunde abschalten kann
  • Eine Batterie, die zur Entsorgung Bakterien zum Frass vorgeworfen werden kann und zu Dünger wird
  • Anwendungen, die mit einem Klick gemeinsam genutzt werden können

Entsprechend ambivalent reagiere ich deshalb, wenn ich mit dem Gerät unterwegs bin und gefragt werde: "Ist das jetzt dieser Billignotebook?", denn eigentlich müsste man ergänzen: "Ja, mit technischen Innovationen, die sonst bisher nicht mal bei den teuersten Modellen verfügbar sind!"

olpc-design.jpg

Mir scheint noch nicht klar, ob OLPC die Bildungslandschaft verändern wird. Bereits jetzt ist aber klar, dass der XO die Notebooklandschaft verändern wird. Die Chefentwicklerin des Geräts, Mary Lou Jepsen, hat das OLPC-Projekt vor kurzem verlassen und eine eigene Firma gegründet, um die technischen Innovationen des XO nun auch in kommerziellen Notebooks verfügbar zu machen. Sinnvoll und konsequent, denn ich werde immer wieder gefragt: "Und warum kann meine teure Kiste all das nicht?"

Damit ich nicht alle technischen Innovationen aufzählen und erklären muss, hier zwei Hinweise auf zwei sehenswerte Publikationen zum Thema: A Conversation with Mary Lou Jepsen (Biblionetz:t08209) ist ein kurzes Interview, das auf technische Überlegungen bei der Entwicklung des XO hinweist.

Zeitaufwändiger, aber wirklich sehenswert ist die Videoaufzeichnung einer Präsentation (Biblionetz:t08256), die Mary Lou Jepsen an der Greener Gadgets 2008 Conference gehalten hat. Sie schildert darin die technischen Eigenschaften des XO aus Sicht der Nachhaltigkeit und macht sich mit typisch - durchaus erfrischender - MIT-Arroganz über die IT-Industrie lustig: "Man sagte mir, das sei unmöglich. Also dachte ich: Das ist ein Projekt für mich!" Sie berichtet von den grossen Innovationen, aber auch den kleinen Details die beim Design beachtet worden sind: Da beim Reparieren von Notebooks immer Schrauben verloren gehen, wurden beim XO eine Anzahl überflüssige Schrauben montiert, die dann als Ersatzteile dienen können. Klein, aber clever!

olpc-reparatur.jpg

Jepsen weist in ihrem Vortrag darauf hin, dass bisherige Ökolabels für Notebooks meist nur den Energieverbrauch, nicht aber die vorgesehene Lebensdauer berücksichtigen würden. Der XO hingegen sei in mehrfacher Hinsicht auf eine lange Lebensdauer ausgelegt: Robust, nur ein Drittel Bauteile im Vergleich zu konventionellen Notebooks, auf einfache Reparatur hin ausgelegt. Dies demonstriert sie mit dem Bild von Sechsjährigen, die den XO reparieren:

Darum: OLPC ist auch ein Laptop-Projekt!


Angefangen am 09 Mar 2008 - 19:34 - Version 2

Erfahrungen aus dem OLPC-Pilotprojekt in Peru

Wenn ich den OLPC demonstriere, werde ich meist gefragt, ob denn die Geräte bereits in Entwicklungsländern ausgeliefert würden. Darum hier der Hinweis auf den Weblog von Ivan Krstić, der eben von einem dreiwöchigen Peru-Aufenthalt zurückgekommen ist, wo er die Auslieferung von 40'000 XO-Rechnern an ebensoviele Kinder in 569 Schulen vorbereiten half und über die Erfahrungen im seit 8 Monaten laufenden Pilotprojekt in Arahuay mit den ersten 50 Geräten berichtet.

arahuay.jpg

Der ehemalige und die aktuelle Schulleiterin von Arahuay sehen drei Veränderungen, welche die Laptops gebracht hätten:

  1. Die Kinder von Arahuay wohnen weit verstreut und hatten bisher ausserhalb der Schule nicht viel Kontakt miteinander. Das Funknetzwerk der Laptops ermögliche ihnen nun, ausserhalb der Schule miteinander zu kommunizieren, was auch die Kommunikation und den Austausch in der Schule gefördert habe und ihnen auch die Angst vor Fremden genommen habe.
  2. Die Schulleiterin meinte, aufgrund der relativen Armut in Peru seien die Kinder eher egoistisch und nicht gewohnt, zu teilen. Die Laptops habe die Kinder gezwungen, das Wissen zur Nutzung der Geräte zu teilen und danach auch erleichtert, Texte und Fotos auszutauschen. Dies habe auch dazu geführt, dass die Kinder begonnen hätten, reale Gegenstände untereinander auszutauschen.
  3. Der ehemalige Schulleiter war zu Beginn des Projekts überzeugt, dass das Projekt scheitern würde. Die Väter der Kinder waren alles andere als glücklich über die Verteilung der Laptops, da diese die Kinder an der Mithilfe auf den elterlichen Feldern hindern würde. Er habe verzweifelt darüber nachgedacht, wie man die aufgebrachten Eltern davon abhalten könnte, den Kindern die Geräte wegzunehmen und zurück zu geben. Die Kinder hätten dieses Problem gelöst, indem sie den Eltern gezeigt hätten, wie das Internet mit Suchmaschinen zu durchsuchen ist und was sie in der Schule gelernt und gearbeitet hatten. Die Laptops ermöglichten den Eltern, Einblick in die Vorgänge in der Schule zu erhalten und so mit eigenen Augen zu sehen, dass die Kinder dort lernen. Somit kamen die Eltern zum Schluss, dass eine solche Schule die Kinder zwar von der Arbeit auf dem Feld abhalte, ihnen aber auch eine andere Zukunft ausserhalb der elterlichen Felder ermöglichen würde.

Ivan Krstić betont zum Schluss dieser Schilderungen:

I don’t write these feel-good stories, these fairy tales. It’s just how it is.

Niklaus Giger hat eine deutsche Übersetzung von Ivan Krstićs Blogeintrag erstellt und in der Mailingliste von OLPC Switzerland darauf aufmerksam gemacht: Danke!


Angefangen am 22 Feb 2008 - 09:56 - Version 1

Scratch auf OLPC

Seit kurzem gibt es eine erste Scratch-Version für den OLPC, bereits als Sugar -Installationspaket:

scratch-olpc.jpg

The Scratch team is currently working on an XO version of Scratch. The initial version has little integration with the XO and some of the features do not yet work on the XO, including the "note" and "drum" blocks and support for the Scratch Sensor Board. Better integration with the XO will be added incrementally.

Siehe http://wiki.laptop.org/go/Scratch


Angefangen am 21 Feb 2008 - 16:53 - Version 2

Fieber weg - OLPC da

Nix FieberTraum: Das Fieber ist nach über 10 Tagen endlich weg, dafür ist der OLPC da: smile

olpcda.jpg

Bisher funktioniert alles: WLAN, Integrierte Kamera, externer USB-Stick, Skype...


Angefangen am 17 Feb 2008 - 17:29 - Version 2

Fiebertraum?

Entweder wars eine fiebrige Halluzination als letzter Auswuchs meiner bisher schlimmsten Grippe meines Lebens, oder ich habe mir vergangene Nacht im Internet einen OLPC (Biblionetz:w02041) ersteigert....

w02041.jpg

Mal sehen was passiert, wenn ich wieder gesund bin...


Angefangen am 18 Jan 2008 - 16:58 - Version 5

OLPC nun auch in der Schweiz

w02041.jpg
Nach Aktivitäten in Österreich und Deutschland hat sich diesen Montag nun auch in der Schweiz eine Interessengruppe gebildet, die den 100$-Notebook des MIT (Biblionetz:w02041) in die Schweiz bringen und entsprechende Projekte lancieren will. Ich sehe folgende mögliche Ziele solcher Projekte

  1. Durch die Nutzung von OLPCs in der Schweiz bekunden, dass die Stossrichtung OLPC förderungswürdig ist
  2. Durch die Nutzung von OLPCs in einem der reichsten Länder der Welt zeigen, dass OLPC kein Billig-PC (ausschliesslich) für Entwicklungsländer ist.
  3. Durch Adaptation an den deutschsprachigen (und französischsprachigen und italienischsprachigen) Raum die Verbreitung von OLPCs in diesen Sprachgebieten fördern
  4. Die Programmierumgebung Squeak im deutschsprachigen Raum fördern durch entsprechende Beispiele und Unterrichtsideen, die an Schweizer PHs entwickelt und in Schweizer Schulen erprobt wurden
  5. Die Bedeutung grundlegender Konzepte im Gegensatz zu Produktwissen betonen durch die Verwendung nicht marktgängiger Hard- und Software
  6. Der Schweizer Bildungslandschaft die Möglichkeiten persönlicher digitaler Lernwerkzeuge vor Augen führen

Ich weiss zwar noch nicht, woher ich die entsprechende Zeit nehmen soll, aber es reizt mich schon, hier stärker aktiv zu werden...

Siehe auch Martin Hofmanns Blogeintrag

Mich würde das auch noch reizen, obwohl ich "nur" Lehrer bin. Was muss man tun, wo muss man sich melden? -- MarcWidmer - 18 Jan 2008



Angefangen am 03 Jun 2006 - 14:09 - Version 3

Erster Protoyp für das OLPC-Projekt vorgestellt

olpc-prototype.jpg

Und wieder ein Schritt im HundertDollarLaptop-Projekt (Biblionetz:w02041). Der erste Protoyp ist verfügbar.


Angefangen am 17 Feb 2006 - 11:16 - Version 3

Nicolas Negroponte verlässt das MIT Media Lab

Per 1. Februar legt Nicholas Negroponte (Biblionetz:p00155) sein Amt als oberster Chef des Media Lab am MIT nieder. Er will sich mit voller Kraft seinem Projekt One Laptop Per Child (OLPC) (Biblionetz:w02041) widmen, das durch preiswerte Computer die Demokratisierung von Bildung ermöglichen soll und inzwischen auch von den Vereinten Nationen unterstützt wird. Auch Lab Director Walter Bender nimmt eine zweijährige Auszeit, um als President for Software and Content Development für OLPC zu wirken.

Quelle: Computerwoche.de via Schockwellenreiter.de

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

beat.doebe.li Beat bei

Letzte Blogeinträge:

WebLogArchiv

für gesamten Blog

Neuer Blogeintrag:

für gesamten Blog


IsaKategorie
Topic revision: r1 - 21 Feb 2008 - 16:56:52 - BeatDoebeli
 
This site is powered by FoswikiCopyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding wiki.doebe.li? Send feedback