You are here: wiki.doebe.li>Beat Web>WebLog (13 Feb 2013, BeatDoebeli)EditAttach

Beats Weblog


Angefangen am 21 Jun 2014 - 17:53 - Version 4

Informatikkompetenzen im Übergang Kindergarten - Primarschule

Im Entwurf des Lehrplanteils ICT und Medien (Biblionetz:t15600) vom Juni 2013 steht als Kompetenzstufenbeschreibung im Zyklus 1 (Kindergarten und 1./2. Klasse):

Die Schülerinnen und Schüler erkennen und verstehen formale Anleitungen und können diese befolgen (z.B. Koch- und Backrezept, Tanzchoreografie, Bastelanleitung).

(Ja, auch wenn Medienberichte derzeit einen anderen Eindruck erwecken: Informatikkompetenzen waren auch bereits Bestandteil des im Juni 2013 veröffentlichten Lehrplanentwurfs...)

Da ich in Bezug auf die Stadien der kindlichen Entwicklung nach Piaget (Biblionetz:w01735) schon hören musste, dass diese Kompetenzstufenbeschreibung nicht altersgerecht sei, hier eine unwissenschaftliche n=1-Schilderung aus dem häuslichen Alltag.

Kind (n=1) kommt nach den Sommerferien in die Schule und benötigt deshalb ein Pult. Vater fährt deshalb mit Kind in die Informatik-Kompetenz-Enhancement-Anstalt (kurz: IKEA)* und kauft dort besagtes Pult.

Zu Hause will Kind dieses Pult aufbauen und sucht deshalb im Paket nach der Anleitung. Es erkennt das bedruckte Papier als Anleitung und sagt: "Das müssen wir jetzt der Reihe nach machen." Vater schliesst daraus: Formale Anleitung als solche erkannt.

Kind macht sich enaktiv (Biblionetz:w01892) ans Aufbauen des Pultes und befolgt dabei die formale Anleitung, bis es auf folgende ikonische Repräsentation (Biblionetz:w01893) stösst:

ikea-if-then-goto.jpg

Auf die Frage des Vaters, was es da sehe, meint das Kind: 2 Pulte. Geübt im Spiel "Finde die 10 Unterschiede" sieht es auf Nachfrage auch den Unterschied zwischen den beiden Pulten und meint auf die nächste Frage: "Und, was musst Du denn jetzt tun?" "Wir wollen den Kasten rechts, also müssen wir auf Seite 24 weitermachen!" (Das Suchen der Seite 24 ist dann eine andere, erst im Aufbau begriffene Kompetenzstufe...).

Auch wenn das Programmieren mit Sprüngen unter echten Informatikern verpönt ist ("Go To Statement Considered Harmful") (Biblionetz:p00243), kann doch konstatiert werden, dass Kind (n=1) fähig war, eine if ... then goto ... Anweisung vom Ikonischen ins Orale und schliesslich ins Enaktive zu übersetzen.

QED.

* Wer nicht glaubt, dass für die IKEA Informatikkompetenzen notwendig sind, möge einmal versuchen, eine IKEA ohne Backtracking zu verlassen:

ikea-labyrinth.jpg

Braucht es Backtracking, wenn es nur einen möglichen Weg gibt? wink

-- NandoStoecklin - 23 Jun 2014

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Angefangen am 05 Sep 2014 - 15:23 - Version 2

Desktop-Twitter-Client

Ich wurde gestern an der #gmw14 gefragt, mit welchem Client ich denn auf dem Desktop twittern (Biblionetz:w02116) würde. Aktuell bin ich bei Janetter, einem kostenlosen Programm für Windows und Mac (das es auch als App für iOS und Android gibt).

Da ich niemandem followe, aber viele Hashtags verfolge, sind für mich Spalten sehr wichtig. In Janetter bringe ich 6 Spalten lesbar auf 1200 Pixeln unter:

janetter.jpg

Eigentlich perfekt, doch gerade heute musste ich feststellen, dass das Programm seit über einem Jahr nicht mehr aktualisiert worden ist und mit den neuen Twitter-Tokens nicht klarkommt. Dadurch kann man keine neuen Accounts hinzufügen, womit das Programm als Empfehlung wegfällt frown

Alternative wäre Tweetdeck, das unterdessen von Twitter selbst vertrieben wird und damit vermutlich lange leben und mit Twitter kompatibel sein wird. Aber: Da bringe ich auf 1200 Pixeln nur vier (!) Spalten unter:

tweetdeck.jpg

grummel

Update:

Bei der Twitter-App für Chrome lässt sich mit Control-Minus die Schrift beliebig klein machen, so dass wieder 6 Spalten Platz finden:

chrometweet.jpg

Und wenn man einen App-Shortcut speichert (in der Startleiste, Menu oder Desktop), dann verschwinden auch alle Browser-Elemente wie URL-Zeile etc. Maximale Platzausnutzung wink

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Angefangen am 05 Sep 2014 - 23:07 - Version 1

Tagungsbände als Diskussionsräume?

Es begann 2006. Nach der GMW-Jahrestagung beschlich mich ein ungutes Gefühl. Mir schien, dass die GMW-Jahrestagung zwar über innovative Ansätze im eLearning sprach, sie aber selbst nicht lebte. Aus diesem Grund formulierte ich einige Wünsche für die GMW 2007:

  • Alle Paper vor der Konferenz in elektronischer Form
    • Ich möchte mich auf die Konferenz vorbereiten können. Erhalte ich die Paper erst an der Konferenz, so fehlt mir dafür die Zeit.
    • Ich möchte, dass die Präsentierenden nicht einfach ihr schriftliches Paper vorlesen, denn lesen kann ich selbst. Wissen die Referierenden, dass ich ihr Paper bereits kenne, werden sie hoffentlich ihre Präsentation anders gestalten.
  • Virtuelle Konferenz-Plattform vor, während und nach der Konferenz (Wiki?)
    • Ich möchte vor, während und nach der Konferenz zu den Präsentationen und Themen der Konferenz diskutieren und Fragen stellen können.
  • Funknetzwerk im Konferenzbereich
    • Ich möchte auch während der Konferenz das Internet als Werkzeug und Medium nutzen können, ohne in einen speziellen Raum gehen zu müssen.
  • Nahe beieinanderliegende Konferenzräume
    • Ich möchte dadurch das Gefühl einer Conferenz-Community erleben, statt alleine durch Gänge und Gebäude eilen zu müssen
    • Ich möchte rasch zwischen den Parallelsessions hin- und her wechseln können
  • Zentrale Coffee-Lounge mit bequemen Sitz- und Diskussionsmöglichkeiten
    • Ich möchte zwischen und nach Präsentationen rasch einen Ort finden, wo ich mit anderen bequem diskutieren kann.
  • Zeitliche Strukturen für Open Space, BoF-Sessions usw.
    • Ich möchte mich austauschen können, statt nur passiver Konsument von vorbereiteten Konferenz-Konservern zu sein.

Funknetzwerke wurden stabiler, die Räumlichkeiten wurden besser, aber die Idee des Tagungsbandes vor der Tagung und eine Plattform zur Tagung blieben unerfüllt, so dass ich sie 2008 wiederholte:

img003.jpg

Als es 2011 noch immer nicht geklappt hatte, startete ich während der Tagung eine Unterschriftensammlung mit der Drohung, nicht mehr zur Tagung zu kommen, wenn der Tagungsband nicht vorher online verfügbar sein würde.

Es kamen immerhin 41 Unterschriften zusammen, zumeist von an der Tagung Anwesenden:

img005.jpg

Das hatte einerseits zur Folge, dass ich in den Vorstand der GMW vorgeschlagen wurde, da man so kritische Stimmen ja ruhigstellen einbinden sollte. Zum anderen führte das dazu, dass der Tagungsband 2012 während und 2013 bereits vier Wochen vor der Tagung online verfügbar gemacht wurde.

Ein PDF zum Download anbieten? Das kann doch 2013 nicht die Speerspitze des eLearnings sein, oder? Es müsste doch möglich sein, den Tagungsband auch zu kommentieren. Damit war das Ziel gesetzt, für 2014 den Tagungsband auch kommentierbar verfügbar zu machen.

Zusammen mit Michael Hielscher (Biblionetz:p07668) ist uns das auch gelungen. Unter http://2014.gmw-online.de stehen seit August 2014 alle Tagungsbeiträge absatzweise kommentierbar zur Verfügung:

(Wer sich für die technischen Aspekte interessiert: Wordpress und Commentpress, ein Parser und ca. 2 Tage Handarbeit)

Die Website wurde zu unserer Freude genutzt. Bis zur Tagung ca. 5000 Views und etwa 110 Kommentare.

img015.jpg

An der Tagung selbst haben wir nicht unseren Tagungsbeitrag (Biblionetz:t16954) vorgelesen vorgestellt, sondern mit den Anwesenden über Erfahrungen und zukünftige Erwartungen diskutiert (siehe u.a. http://edupad.ch/tagungsbaende).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Echo auf den Online-Tagungsband an der gesamten Tagung positiv war. Des öftern habe ich den Satz gehört: "Auch wenn ich nicht selbst kommentiert habe, so habe ich die Möglichkeit doch sehr geschätzt. Ich werde mich bemühen, nächstes Jahr zu kommentieren." Damit ist auch schon klar, dass eine Fortsetzung des Experiments nächstes Jahr erwartet wird...

In unserer Veranstaltung kam auch der Vorschlag auf, den Tagungsband gar nicht mehr zur Tagung zu drucken, sondern den Autorinnen und Autoren die Möglichkeit zu bieten, nach der Tagung ihren Beitrag nochmals zu überarbeiten. Eine bedenkenswerte Idee.

Es gab und gibt aber auch die anderen Stimmen, die vor dem zusätzlichen Aufwand für Autorinnen und Autoren warnen. Auch die Frage, wer warum (nicht) kommentiert und ob anonymes Kommentieren daran etwas ändern würde, ist noch nicht systematisch durchgedacht oder gar untersucht.

Diese neue Kommentarmöglichkeit ist ein kitzekleines Beispiel der überschüssigen Kommunikationsmöglichkeiten, von denen Dirk Baecker (Biblionetz:p00570) spricht:

Jedes neue Verbreitungsmedium konfrontiert die Gesellschaft mit neuen und überschüssigen Möglichkeiten der Kommunikation, für deren selektive Handhabung die bisherige Struktur und Kultur der Gesellschaft nicht ausreichen.
Quelle: Studien zur nächsten Gesellschaft (2007) (Biblionetz:b04152)

Mit der technischen Möglichkeit, Tagungsbände online bereits vor (oder ohne?) Tagung zu kommentieren, stellt sich die Frage erneut, welche Rolle denn die Präsenztagung im digitalen Zeitalter noch hat. Wozu nehmen die Leute zum Teil weite Reisen in Kauf, um an einer Tagung präsent zu sein? Wie lassen sich die Potenziale des physischen Zusammentreffens in einer digitalisierten Welt maximal nutzen? Die technische Innovation ist Anlass, didaktische Fragen zu stellen (sorry für den abgehobenen blah...).

Nach der Tagung muss ich erstmal ein paar Tage im stillen Kämmerlein (Tagungsmotto, ich hör dich trapsen...) brüten. Aber die Geschichte ist hier sicher noch nicht zu Ende...

(Ach und übrigens lauten die aktuellen Buzzwords zu diesen Überlegungen flipped classroom (Biblionetz:w02336) und social reading (Biblionetz:w02366).

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Angefangen am 05 Sep 2014 - 15:29 - Version 1

OER-Konferenz 2014, Berlin

Wo ich gerne wäre, aber nicht sein kann: An der OER-Konferenz 2014 am 12. & 13. September 2014 in Berlin:

Ein spannendes Programm und einige interessante Leute!

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Angefangen am 05 Sep 2014 - 14:34 - Version 1

Tagungsankündigung GMW 2015 und DeLFI 2015

Vom 1. bis 4. SEptember 2015 werden die beiden Jahrestagungen der GMW und der DeLFI gemeinsam in München unter dem Motto Interdisziplinarität - Digitale Medien an der Schnittstelle zwischen Informatik, Natur- und Geisteswissenschaften stattfinden:

gmw15.jpg
http://www.interdis2015.de/

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Angefangen am 11 Aug 2013 - 10:19 - Version 2

Wie kam man eigentlich ins Internet bevor es Computer gab?

"Papa, wie kam man eigentlich ins Internet, bevor es Computer gab?" (Biblionetz:f00155) ist eine schöne Anektote der modernen Zeit, illustriert sie doch wunderbar, wie sich heutige Kinder die Zeit vor dem Internet gar nicht mehr vorstellen können.

Auch ich erzähle diese Anektote ab und zu, was mindestens in einem Fall dazu geführt hat, dass eine Journalistin meinte, mein Sohn habe mich das gefragt. Hat er aber nicht, wie die seriöse Journalistin dank Rückfrage vor Publikation erfahren hat. Ich habe mich auf die Suche nach der Quelle dieser Geschichte gemacht und erfahren, dass die Geschichte mindestens drei Väter (und eine Tochter) hat wink

Die Geschichte scheint so gut zu sein, dass sie bereits als urban legend (Biblionetz:w01156) oder Internet-Meme (Biblionetz:w01161) im Netz kursiert.

Update:

Vielleicht nicht gerade diese Frage, aber grundsätzlich eignen sich Kinderfragen als Ausgangslage für den Primarschulunterricht- auch in der Informatik. Dazu wird Christian Borowski am 10.09.2014 an der PH Bern berichten:

5. BERNER KOLLOQUIUM "ICT UND UNTERRICHT" 2014.
Mittwoch 10. September 2014, 17.45-19.00 Uhr:

Wie funktioniert das? Fragen von Schülerinnen und Schülern der Primarschule als Ausgangspunkt des Unterrichts

Christian Borowski (Grundschule in Oldenburg sowie Uni Oldenburg)

Wie funktioniert das Internet? Wie heisst der grösste Roboter der Welt? Ist das Internet überall gleich? Wozu gibt es eigentlich Handys? Wie viel MB hat eine Playstation? Diese und andere Fragen sind Ausgangspunkte der hier entwickelten Unterrichtsideen zur Informations- und Kommunikationstechnologie. Die Kinderfragen lassen sich in verschiedenen Kategorien einteilen. Es werden Verweise gegeben, die den Lehrerinnen und Lehrern helfen sollen Unterrichtsmaterialien zu finden und den Themenbereich spannend für Schülerinnen und Schüler zu gestalten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Beantwortung technischer Fragen.

Ort: PHBern, Institut für Medienbildung, Helvetiaplatz 2, CH-3005 Bern
Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Siehe auch http://doebe.li/t12263

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Angefangen am 14 Aug 2014 - 20:42 - Version 2

Fünfter Workshop "Digitale Lerninfrastrukturen" im Zeichen von BYOD

Anlässlich der Abschlussveranstaltung des School IT Rhein Waal-Projekts findet am 25.09.2014 in Duisburg der 5. Workshop Digitale Lerninfrastrukturen statt. Bring your own device (BYOD) (Biblionetz:w02286) wird dabei ein zentrales Thema sein:

Programm

09:30 Begrüßung
- Prof. Dr. Michael Kerres, Universität Duisburg Essen
- Sjaak Kamps, Euregio Rhein Waal
- NN, Medienberatung NRW / Schulministerium NRW
10:00 Prof. Dr. Beat Döbeli Honegger, Christian Neff, Projektschule Goldau
10:25 Dr. Stefan Welling, Tablets am Gymnasium
10:50 Prof. Dr. Stefan Aufenanger, Tablet-Projekt Wiesbaden
11:15 Harmen Neidig: BYOD in the Netherlands
11:40 Richard Heinen, School IT Rhein Waal
12:10 Podiumsdiskussion
12:45 Mittagspause
13:30 Parallele Workshops
14:30 Kaffeepause
14:45 Workshop (Wiederholung)
15:45 Abschluss und Umtrunk

WS1: Ausstattungsalternativen (Leihlösungen, BYOD, 1:1, hybride Infrastrukturen)
Im Workshop werden unterschiedliche Ausstattungsvarianten vor dem Hintergrund schulischer Nutzung vorgestellt und diskutiert.

WS2: Infrastrukturen sicher und offene WLAN-Lösungen für Schulen
Die im Projekt School IT Rhein Waal entwickelten Lösung für WLAN und Userverwaltung werden vorgestellt.
Leitung: Andreas Zboralski und Jens Trzaska, KRZN

WS3: Kooperation von Schulen: Kommunale Schulentwicklung
In der Transfer-Phase haben vor allem auch Kommunen beschlossen, private Hardware in das schulische Lernen einzubeziehen. Hierzu müssen Schulen und Schulträger gemeinsame Wege gehen.
Leitung: Christoph Hopp, Gymnasium Straelen, Roger Rixfehren, Stadt Duisburg

WS4: Medienintegration und Schulentwicklung: Welche Themen unterstützt IT?
Digitale Medien unterstützen das fachliche Lernen und bereiten auf ein Leben in einer von Medien geprägten Welt vor. Die Integration in den Unterricht wird unterstützt, wenn Medienarbeit und andere Themen der Schulentwicklung Hand in Hand gehen: Inklusion, individuelle Förderung, Schulinterne Curriculumsentwicklung
Leitung: Marc Lachman, Andreas Weber, Gymnasium in den Filder Benden, Moers, Karim Rahman, Walter Bader Realschule Xanten

WS5: Das Kollegium mitnehmen: Rolle der Schulleitung, interne Austauschstrukturen
Neben den technischen Voraussetzungen sind für den Erfolg schulischen Lernens mit digitalen Medien die Unterstützung durch die Schulleitung und die schulinterne Kooperationsbereitschaft elementar. Die Schulleitungen der Pilotschulen berichten aus Ihren Erfahrungen
Leitung: Wilhelm Derichs, Gymnasium in den Filder Benden Moers, Regina Schneider, Walter Bader Realschule Xanten

WS6: Peer-Education: Die Rolle der Schülerinnen und Schüler
Schülerinnen und Schüler können das Lernen mit digitalen Medien in vielfältiger Weise unterstützen. Sie können sich, um die Technik im Klassenzimmer und die Ausleihe kümmern, sie können Mitschülern Hilfe bei technischen Fragen geben und sie können Anleitungen geben für einen sicheren Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken.
Leitung: Christian Hauk, Walter Bader Realschule Xanten, Jenny Müller, Chrsitan Becker-Andernahr, Gymnasium in den Filder Benden, Moers, Katja Pannen, Sekundarschule Straelen-Wachtendonk

Update: Anmeldung

(Quelle)

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Angefangen am 15 Aug 2014 - 13:13 - Version 1

Tagung "Wischende Finger im Sachunterricht - Tablets in der Grundschule"

Und gleich noch ein Veranstaltungshinweis:

wischende-finger.png

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Angefangen am 18 Jul 2014 - 08:56 - Version 1

Erste, aktualisierte und erweiterte Auflage

Es gibt ja bekannte Schritte, wie man Grafiker in den Wahnsinn treibt oder wie man das Gleiche mit Informatikern macht. Je länger ich das Biblionetz betreibe, desto mehr Schritte lerne ich kennen, wie man Bibliothekare in den Wahnsinn treibt. Heute morgen ist mir wieder ein schönes Exemplar begegnet:

1., aktualisierte und erweiterte Auflage 2013

Moment, ist das nicht ein Widerspruch in sich selbst?

Doch es geht weiter. Im Impressum dieses Buches steht:

© 2010 by Tony Buzan. All rights reserved. Consultant Editor: James Harrison. This translation of THE Mind-Map BOOK – UNLOCK YOUR CREATIVITY, BOOST YOUR MEMORY, CHANGE YOUR LIFE 01 Edition is published by arrangement with Educational Publishers LLP, a joint venture between Pearson Education Limited and the BBC Worldwide Limited.

Die englische Originalausgabe erschien 2010 bei BBC Active, an imprint of Educational Publishers LLP, part of the Pearson Education Group unter dem Titel The Mind Map Book.

Hmm, aber ich habe doch seit längerem ein Buch mit dem Titel "Das Mind-Map-Buch" im Büchergestell? Mal nachschauen, was da steht:

mm-buch3.jpg

4. Auflage, 1999? wtf?

mm-buch4.jpg

Halten wir (uns) fest: Gleiche Autoren, gleicher Titel, gleicher Verlag, unterschiedliche Übersetzer, verwirrende Auflagen- und Erstpublikationsangaben.

Bestätigt irgendwie mein Bauchgefühl, dass Mind-Maps etwas schwammige Dinger sind wink (und sicher nicht das Gleiche wie Concept-Maps (Biblionetz:a00503))

mm-buch1.jpg mm-buch2.jpg

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Angefangen am 01 Jul 2014 - 14:00 - Version 1

Road Banking !?

Eine übliche Situation:

road-banking-01.jpg

Interessant, was ist denn road banking ? Klick...

road-banking-02.jpg

grummel. Tipp...

road-banking-03.jpg

Aha. Klick...

road-banking-04.jpg

Prokrastination (Biblionetz:w02244) ist so spannend, dass es sogar einen MOOC (Biblionetz:w02343) dafür gibt. Ist da eine hohe Abbruchquote (Biblionetz:w00618) ein Erfolgskriterium?

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

beat.doebe.li Beat bei

Letzte Blogeinträge:

WebLogArchiv

Kategorien:
für gesamten Blog

Neuer Blogeintrag:

für gesamten Blog

Topic revision: r31 - 13 Feb 2013 - 08:39:07 - BeatDoebeli
 
This site is powered by FoswikiCopyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding wiki.doebe.li? Send feedback