KurzgeschichtBeni

Im Stile vom Papa Moll

images.gif

Die Küstenwache bekam nen Funkspruch,

von einem aufgewühlten Kapitän.

Man fragte, was denn geschah,

"Ein Unglück ward geschen!"

svchi.gif

"Mein Schiff das ist kapput,

Ich werd noch untergehn!

Es sinkt vor Dänemark im Meer,

sie werden es schon sehn!"

pol.gif

Doch das Schiff das war nicht da,

drum rief man die Polizei.

Die suchte den Verantwortlichen

für diese Schwindelei

bads.gif

Die Polizei fand ihn,

in der Badewanne und total betrunken.

Aber warum brauchte er Hilfe?

Sein Spielzeugboot war gesunken!!!


_Kommentar bk: Sehr witzige, originelle Idee! Auch mit den Bildern zusammen wirkt das ganze ziemlich echt (auch wenn die Moll-Zeichnungen anders aussehen). Natürlich ist es sehr schwer, Moll-Reime zu dichten. V.a. das Versmass hat Ihnen noch Probleme bereitet. Sie müssten sich zuerst überlegen, in welchem Versmass Sie schreiben wollen._

_________________________________-------------------------------------___________________________________--------------------------------------------------_____________________________________-----------------------------------_____________

Seenot, Tagesanzeiger, 08.01.00

Da

Da war so ein Mann. Ein Daene war’s. Der sagte, da wäre sein Boot umgekippt. Da draussen auf Meer.

Das Schiff kippte zur Seite, um genau 45 Grad. Die Küstenwache suchte dann eine halbe Stunde lang.

Aber da war nichts. Daraufhin schaltete man die Polizei ein.

Und da die Polizei den Anruf zurückverfolgte, fanden sie den Kapitän! Daheim und betrunken in der Badewanne!

Und das war’s dann...

_Kommentar bk: Wie bereits angesprochen: Originelle Abwandlung des Vorbilds von Q. mit schönen Details - dabei sind Sie allerdings etwas in den Strukturen Ihres Konzepts 'gefangen', d.h. Sie haben wenig Variationsmöglichkeit._

______________________________________________________________________________________________________________________ ______________________________________________________________________________________________________________________

Der kater incl. sinnesorgane

-Vorspann-

Régisseur: 3... 2... 1... und ACTION!!!

Sir Garfield: So... Guten Abend meine Katzen und Kater. Ich begrüsse sie herzlichst zu unserer neuen Live-Sendung hier aus Taunton. Unser Thema heute: "Wie breche ich in ein Haus ein, klaue die wertvollsten Sachen und bringe diese zu Frauchen nach Hause, ohne das jemand etwas merkt!" oder einfach: "Diebstahl leicht gemacht!". Und ich bin hocherfreut, ihnen einen wahren Könner auf diesem Gebiet zu präsentieren! Frisch aus der Nachbarschaft: Hier ist TOMMY DE LA COURS!

-Triumphierende Musik / Jubel und Applaus auf der tosenden Tribüne- -Tommy tritt vor die Kamera-

Tommy: Ahhh! Bonjour tous le monde... Merci, merci beaucoup!

-Werbung-

Sir G.: nun gut, willkommen zurück zu unserer Sendung. Ich, ich bin Sir Garfield und das ist unser heutiger Stargast Monsieur Tommy de la cours!

Tommy: Guten Abend!

Sir G.: Also, monsiuer de la cours, da ist unser Haus!

Tommy: ja...

Sir G.: Ja... und sie zeigen uns jetzt, wie man da einbricht?!

Tommy: wofür bekomm ich denn sonst meine Gage?

-publikum lacht-

Tommy: Nein, scherz bei seite! Also gut, dann leg ich mal los... Haben wir denn eigentlich Tag oder Nacht?

Sir G.: Tag. Es herrschen ganz alltägliche bedingungen...

Tommy: Gut, ja... ich gehe also auf das gartentor zu und öffne es ... knirsch mon dieu, das tönt ja schrecklich! Wie wenn man mit den Fingernägel ne Wandtafel kratzt... c'est horrible!!! Tipp: Vorsicht bei allen Arten von Türen... Sie können durch das grauenhafte quitschen den Einbrecher schon vor dem Einbrechen verraten!

Sir G.: Ja klar, die Türen hätt ich jetzt sicherlich vergessen. Aber beachten sie bitte: Es ist Nachmittag. Und normalerweise ist doch die Frau des Hauses am putzen, oder?

Tommy: Ach, wissen sie... für das gibt es ein paar einfache Ablenkungsmanöver! Sehen sie gut hin (T. springt auf ein Fensterbrett und bringt einen Blumentopf zu fall)

Sir G.: Also gut, und wie man sich dann im Innern des Hauses verhält, sehen sie gleich nach ein klein wenig Werbung. Bis dann...

-werbung anfang-

Regisseur: ok, ... Sir G., Tommy, bisher war's doch schon richtig gut. Aber ich hab eine Bitte: Geht doch ein bisschen mehr ins Detail! Wir wollen doch hier eine möglichst realistische Sendung bringen, verstehen sie? Die Leute zu Hause sollen das Gefühl bekommen, sie wären mittendrin ok?

Tommy: Kann man machen...

Sir G.: Wir versuchens mal!

-werbung ende- -publikum klatscht-

Sir G.: Willkommen zurück, liebe Zuschauer hier auf CaTV... Wir sind Sir Garfield und ...

Tommy: Tommy De La Cours!

Sir G.: Genau. Und unser Herr De LA Cour war gerade dabei, ins Innere des Hauses vorzudringen! Mal sehen ... ja, er befindet sich inzwischen im Haus. Schalten wir doch mal auf die Innen-Kamera. Monsieur De La Cour, können sie uns hören?

Tommy: ja, ich höre sie, und wie sie wahrscheinlich jetzt sehen können, befinde ich mich inmitten des wohnzimmers. Und wie ich and den geräusche von draussen her wahrnehme, so ist die Mutter wieder auf dem weg zurück in die Küche.

Sir G.: Hmmm... verzwickte Lage! Was unternehmen sie nun? Sie dürfen ja schliesslich nicht entdeckt werden!

Tommy: Ich schleiche mich so schnell und so unaufmerksam wie möglich unters sofa... so. jetzt kann ich anhand der Füsse und der klopfenden Geräusche der Absatzschuhe so ziemlich genau feststellen, wo sich die Person befindet, und auch, von welcher Statur dieselbe ist... Hören sie, da kommt sie... Durch die schnellen, pochende Geräusche der Absätze muss die Frau dünn und klein sein

Sir G.: Gut, sie ist jetzt wieder verschwunden...! Aber denken sie dran: Sie haben nicht ewig Zeit!

Tommy: Ich weiss. Aber Qualität braucht halt so seine Zeit... Jetzt krieche ich erstmals unter dem staubigen Sofa hervor. boah, hat das gestunken! Da roch es nach alten Pizza-resten, nach mehrmals gebrauchten Sportsocken, so richtig stickig wars da unten...

Sir G.:

Eigenes Feedback: Gute Idee, zu wenig Zeit... Es wurde mühsam, da sich die Sinne irgendwie doch nicht so gut in den Text mischen liessen, wie ichs gedacht hätte... es würde zu lange dauern so richtig etwas draus zu machen...

_Kommentar bk: Gute Grundidee, Textsorte TV-Sendung sinnlich zu ergänzen. Viele spassige Einfälle, die immer wieder überraschen; auch den Ton einer solchen Sendung meist recht gut getroffen, inkl. die Redeweise der Sprechenden (Achtung, dass Sie nicht in die Blödelei abgleiten). - Wie beim Stil-Text etwas von den eigenen Vorgaben behindert: Sinne kommen in einer solchen Sendung nicht wirklich zur Sprache. Tipp: Wie wärs, wenn der Kater vor laufender Kamera wieder rückfällig würde und 'wirklich' etwas stehlen, d.h. nicht mehr zum Sir G. zurückkehren, sondern mit dem Geraubten entfliehen würde?_

Überarbeitete Version 1.01 von Michael

Der kater incl. sinnesorgane Der Kater inklusive Sinnesorgane -Vorspann- Régisseur: 3... 2... 1... und ACTION!!! Sir Garfield: So... Guten Abend meine Katzen und Kater. Ich begrüsse sie herzlichst zu unserer neuen Live-Sendung hier aus Taunton. Unser Thema heute: "Wie breche ich in ein Haus ein, klaue die wertvollsten Sachen und bringe diese zu Frauchen nach Hause, ohne das jemand etwas merkt!" oder einfacher: "Diebstahl leicht gemacht!". Und ich bin hocherfreut, Ihnen ihnen einen wahren Könner auf diesem Gebiet zu präsentieren! Frisch aus der Nachbarschaft: Hier ist TOMMY DE LA COURS! -Triumphierende Musik / Jubel und Applaus auf der tosenden Tribüne- -Tommy tritt vor die Kamera- Tommy: Ahhh! Bonjour à toutes et à tous ! tous le monde... Merci, merci beaucoup! -Werbung- Sir G.: Nun nun gut, willkommen zurück in zu unserer Sendung. Ich, ich bin Sir Garfield und das ist unser heutiger Stargast Monsieur Tommy de la Cours cours! Tommy: Guten Abend! Sir G.: Also, monsieur monsiuer de la Cours cours, da ist unser Haus! Tommy: (J)ja... Sir G.: Ja... und Sie sie zeigen uns jetzt, wie man da einbricht?! Tommy: wofür bekomm ich denn sonst meine Gage? -publikum lacht- Tommy: Nein, scherz bei seite! Also gut, dann leg ich mal los... Haben wir denn eigentlich Tag oder Nacht? Sir G.: Tag. Es herrschen ganz alltägliche Bedingungen bedingungen... Tommy: Gut, ja... ich gehe also auf das Gartentor gartentor zu und öffne es ... knirsch mon dieu, das tönt ja schrecklich! Wie wenn man mit den Fingernägel ne Wandtafel kratzt... c'est horrible!!! Tipp: Vorsicht bei allen Arten von Türen... Sie können durch das grauenhafte quietschen den Einbrecher schon vor dem Einbrechen verraten! Sir G.: Ja klar, die Türen hätt(e) ich jetzt sicherlich vergessen. Aber beachten sie bitte: Es ist Nachmittag. Und normalerweise ist doch die Frau des Hauses am Putzen putzen, oder? Tommy: Ach, wissen sie... für das gibt es ein paar einfache Ablenkungsmanöver! Sehen sie gut hin (T. springt auf ein Fensterbrett und bringt einen Blumentopf zu Fall fall) Sir G.: Also gut, und wie man sich dann im Innern des Hauses verhält, sehen sie gleich nach ein klein wenig Werbung. Bis dann... -werbung anfang- Regisseur: OK ok, ... Sir G., Tommy, bisher war's doch schon richtig gut. Aber ich hab eine Bitte: Geht doch ein bisschen mehr ins Detail! Wir wollen doch hier eine möglichst realistische Sendung bringen, verstehen Sie sie? Die Leute zu Hause sollen das Gefühl bekommen, sie wären mittendrin, OK? ok? Tommy: Kann man machen... Sir G.: Wir versuchens mal! -werbung ende- -publikum klatscht- Sir G.: Willkommen zurück, liebe Zuschauer hier auf CaTV?... Wir sind Sir Garfield und ... Tommy: Tommy De La Cours! Sir G.: Genau. Und unser Herr De LA Cours war gerade dabei, ins Innere des Hauses vorzudringen! Mal sehen ... ja, er befindet sich inzwischen im Haus. Schalten wir doch mal auf die Innen-Kamera. Monsieur De La Cours, können sie uns hören? Tommy: Ja ja, ich höre Sie sie, und wie Sie sie wahrscheinlich jetzt sehen können, befinde ich mich inmitten des Wohnzimmers wohnzimmers. Und wie ich and den Geräuschen geräusche von draussen her wahrnehme, so ist die Mutter wieder auf dem Weg weg zurück in die Küche. Sir G.: Hmmm... verzwickte Lage! Was unternehmen Sie sie nun? Sie dürfen ja schliesslich nicht entdeckt werden! Tommy: Ich schleiche mich so schnell und so unaufmerksam wie möglich unters Sofa sofa... so. Jetzt jetzt kann ich anhand der Füsse und der klopfenden Geräusche der Absatzschuhe so ziemlich genau feststellen, wo sich die Person befindet, und auch, von welcher Statur dieselbe ist... Hören Sie sie, da kommt sie... Durch die schnellen, pochende Geräusche der Absätze muss die Frau dünn und klein sein Sir G.: Gut, sie ist jetzt wieder verschwunden...! Aber denken Sie sie dran: Sie haben nicht ewig Zeit! Tommy: Ich weiss. Aber Qualität braucht halt so seine Zeit... Jetzt krieche ich erstmals unter dem staubigen Sofa hervor. Boah boah, hat das gestunken! Da roch es nach alten Pizza -resten, nach mehrmals gebrauchten Sportsocken, so richtig stickig wars da unten... Sir G.:

Endversion

Der Kater inklusive Sinnesorgane -Vorspann- Régisseur: 3... 2... 1... und ACTION!!! Sir Garfield: So... Guten Abend meine Katzen und Kater. Ich begrüsse sie herzlichst zu unserer neuen Live-Sendung hier aus Taunton. Unser Thema heute: "Wie breche ich in ein Haus ein, klaue die wertvollsten Sachen und bringe diese zu Frauchen nach Hause, ohne das jemand etwas merkt!" oder einfach: "Diebstahl leicht gemacht!". Und ich bin hocherfreut, Ihnen einen wahren Könner auf diesem Gebiet zu präsentieren! Frisch aus der Nachbarschaft: Hier ist TOMMY DE LA COURS! -Triumphierende Musik / Jubel und Applaus auf der tosenden Tribüne- -Tommy tritt vor die Kamera- Tommy: Ahhh! Bonjour tous le monde... Merci, merci beaucoup! -Werbung- Sir G.: Nun gut, willkommen zurück in unserer Sendung. Ich, ich bin Sir Garfield und das ist unser heutiger Stargast Monsieur Tommy de la Cours ! Tommy: Guten Abend! Sir G.: Also, monsieur de la Cours , da ist unser Haus! Tommy: (J)ja... Sir G.: Ja... und Sie zeigen uns jetzt, wie man da einbricht?! Tommy: wofür bekomm ich denn sonst meine Gage? -publikum lacht- Tommy: Nein, scherz bei seite! Also gut, dann leg ich mal los... Haben wir denn eigentlich Tag oder Nacht? Sir G.: Tag. Es herrschen ganz alltägliche Bedingungen ... Tommy: Gut, ja... ich gehe also auf das Gartentor zu und öffne es ... knirsch mon dieu, das tönt ja schrecklich! Wie wenn man mit den Fingernägel ne Wandtafel kratzt... c'est horrible!!! Tipp: Vorsicht bei allen Arten von Türen... Sie können durch das grauenhafte quietschen den Einbrecher schon vor dem Einbrechen verraten! Sir G.: Ja klar, die Türen hätt(e) ich jetzt sicherlich vergessen. Aber beachten sie bitte: Es ist Nachmittag. Und normalerweise ist doch die Frau des Hauses am Putzen , oder? Tommy: Ach, wissen sie... für das gibt es ein paar einfache Ablenkungsmanöver! Sehen sie gut hin (T. springt auf ein Fensterbrett und bringt einen Blumentopf zu Fall ) Sir G.: Also gut, und wie man sich dann im Innern des Hauses verhält, sehen sie gleich nach ein klein wenig Werbung. Bis dann... -werbung anfang- Regisseur: OK , ... Sir G., Tommy, bisher war's doch schon richtig gut. Aber ich hab eine Bitte: Geht doch ein bisschen mehr ins Detail! Wir wollen doch hier eine möglichst realistische Sendung bringen, verstehen Sie ? Die Leute zu Hause sollen das Gefühl bekommen, sie wären mittendrin, OK? Tommy: Kann man machen... Sir G.: Wir versuchens mal! -werbung ende- -publikum klatscht- Sir G.: Willkommen zurück, liebe Zuschauer hier auf CaTV?... Wir sind Sir Garfield und ... Tommy: Tommy De La Cours! Sir G.: Genau. Und unser Herr De LA Cours war gerade dabei, ins Innere des Hauses vorzudringen! Mal sehen ... ja, er befindet sich inzwischen im Haus. Schalten wir doch mal auf die Innen-Kamera. Monsieur De La Cours, können sie uns hören? Tommy: Ja , ich höre Sie und wie Sie wahrscheinlich sehen können, befinde ich mich inmitten des Wohnzimmers . Und wie ich an den Geräuschen von draussen her wahrnehme, so ist die Mutter wieder auf dem Weg zurück in die Küche. Sir G.: Hmmm... verzwickte Lage! Was unternehmen Sie nun? Sie dürfen ja schliesslich nicht entdeckt werden! Tommy: Ich schleiche mich so schnell und so unaufmerksam wie möglich unters Sofa ... so. Jetzt kann ich anhand der Füsse und der klopfenden Geräusche der Absatzschuhe so ziemlich genau feststellen, wo sich die Person befindet, und auch, von welcher Statur dieselbe ist... Hören Sie , da kommt sie... Durch die schnellen, pochende Geräusche der Absätze muss die Frau dünn und klein sein Sir G.: Gut, sie ist jetzt wieder verschwunden...! Aber denken Sie dran: Sie haben nicht ewig Zeit! Tommy: Ich weiss. Aber Qualität braucht halt so seine Zeit... Jetzt krieche ich erstmal unter dem staubigen Sofa hervor. Boah , hat das gestunken! Da roch es nach alten Pizza -resten, nach mehrmals gebrauchten Sportsocken, so richtig stickig wars da unten... Sir G.: ... Tommy: …

______________________________________________________________________________________________________________________ ______________________________________________________________________________________________________________________

Unbenaklkknnt-1.gif

_____________________________________________________________________________________________________________________ _____________________________________________________________________________________________________________________ Grund-Idea:

Also: Mich verfolgt da die Vorsetzung vom schönen Märchen 'Hänsel und Gretel', und zwar ab dem Zeitpunkt, als die beiden die Hexe um die Ecke gebracht haben. Die Folge von diesem Mord (Ihr Anwalt sagte, es wäre Notwehr!) ist, dass Bruder und Schwester in der NACHT durch den düsteren Wald zurück müssen... -> Moderne Andeutungen, muss aber nicht in der Neuzeit spielen.

Textsorte:

Märchen:

  • Aufgebaut wie ein A****tz
  • Normal lange Sätze, bei Spannung kürzere
  • Direkt

Es war einmal in einer Zeit, als man noch sieben Fliegen mit einem Schlag erledigte. Zu jener Zeit, als man vergiftete Äpfel als Werbegeschenke mit der Post in die weite Welt verschickte, da lebten einst Bruder und Schwester, ihrerseits benannt als Hänsel und Gretel Karlovič. Die Beiden hatte soeben den Eignungstest ihrer Grundschule versaut, was zur Folge hatte, dass sie von ihren Eltern, Pavel & Svetlana Karlovič, im dicksten Buschwerk des hiesigen Waldes ausgesetzt wurden. Durch einen geschickten Trick (Hänsel hatte seine Landkarte eingesteckt), fanden sie dann zu einem Haus, das hauptsächlich aus Teigwaren bestand. Als Dach wurden frische Pizzen verwendet, und die Fenster waren aus gefrorenem Eistee...

So,

Als diplomatischer Bericht (Plädoyer):