You are here: NKSA » DeutschUnterricht » KunstHaus » DieterRoth

Sarah Dodd // Dieter Roth: Angefangenes Bild // 1977

SarahBild.jpg

Die Welt – angefangen, nicht vollendet. Ich, ich sehe das Unvollkommene. Bin ich vollkommen? Was ist vollkommen? Seht ihr mich? Hier hinten bin ich, versteckt, getarnt, unbeachtet, stiller Beobachter, ein Niemand, das Geheimnisvolle, das Neugierige, das Kritische und doch das Bedeutende. Ich sehe, was ihr nicht seht. Jeder von euch schaut für sich selbst. Ich sehe euren puren Egoismus, die Schutzhülle. Alle habt ihr was Eintöniges, Rücksichtloses. Ihr seid einsam, habt ein Seifenblasensystem aufgebaut, ohne Verbindung geht ihr durch die Welt. Zurückgezogen in eurem kleinen Kämmerlein seid ihr unantastbar, wie eingepackt in eine Schachtel, gut verfrachtet. Ohne Halt spaziert ihr von hier nach dort. Die Isolierung frisst euch auf, von Ehrgeiz ernährt ihr euch. Ein Moment, die Zeit bleibt stehen. Jeder ist allein, der eine macht ein Nickerchen und träumt von seiner eigenen Schönheit und Vollkommenheit. Der andere denkt nach und beobachtet lachend das Treiben des Dritten, der sich im Spiegel anschaut und seinen Körper bewundert. In einer anderen Schachtel zündet eine Dame einen Glimmstengel an, während ihr Nachbar in Schachtel 5 sein Leben aufschreibt. Der gestresste Chef denkt an Ferien oder bessere Zeiten, der Musiker denkt an seine nächste Symphonie, die er schreiben wird. Jeder von euch ist eine einzelne Maschine, ein einzigartiges, limitiertes Modell, das in seiner Umgebung und unter den gewohnten Voraussetzungen funktioniert.

Doch ich sage euch, brecht aus, öffnet eure Schachteln für Neues, sprengt die Grenzen, die ihr aufgebaut habt, stellt Verbindungen zu eurer Umwelt her. Seid neugierig und macht euch auf den Weg, von hier nach dort. Macht die Augen auf, kümmert euch um eure Mitmenschen. Weckt eure Sinne, die ihr tief in eurem Innern verborgen haltet. Macht andere auf euch aufmerksam, passt euch der Gesellschaft an. Nur so werdet ihr einzigartig, ergänzt euch gegenseitig, wirkt aufeinander, integriert jeden in euer Leben, nehmt ihn auf. Auf diese Weise entwickelt sich jeder zu einem Stück vom Ganzen, ihr werdet vollkommen.

Kommentar von Maggie:

Ha Der jo scho mol gseit, dass ich Din Text de Hammer fende! Also: De esch ächt mega genial, vor allem au sini Ussag!