You are here: NKSA » OedipusProjekt » EvaluationFazit

Evaluation von OedipusProjekt

(hier der FrageBogen)

Die Unterrichtseinheit (Fragen 1-3)

Die Unterrichtseinheit wurde von allen als abwechslungsreich, spannend und durch den vorgegebenen Zeitplan als angenehm, die Verbindung von Lektuere und ICT positiv erlebt. Mal eine andere, neue Beschaeftigung mit Literatur!

Positive Aspekte:
  • selbststaendiges Arbeiten
  • neuer Zugang zu Lektuere
  • in Gruppen arbeiten, mit der Wiki-Plattform speziell: sich gegenseitig beim Texten unterstuetzen
  • projektmaessige Arbeit mit Produkt, gute Vorbereitung fuer spaetere Projekte
  • Fragen als gute Methode entdecken (freut mich besonders!!)
  • Kreativitaet
  • „Oeffentlichkeit“ der Artikel wirkt als Ansporn

Negative Aspekte:
  • verschiedene Wiki-Probleme (s. naechster Abschnitt)
  • Beschraenkung auf das gleiche Werk in versch. Gruppen bzw. Abteilungen – zu wenig eigene Nutzungsmoeglichkeiten

Das Wiki (Fragen 4-6)

Grundsaetzlich wurde Wiki als eine gute Sache begruesst, auch als kuenftige Arbeitsform. Sie verlangt keine Vorkenntnisse, eignet sich fuer Jung und Alt, ist keine blosse Teenie-Seite. Als Vorteile wurden hervorgehoben:
  • schnelle und einfache Bearbeitung
  • gute Idee, aber layoutmaessig schlecht
  • gute Kurznotationen
  • macht Spass
  • geeignet fuer Teamarbeit
  • gegenseitige Schreibhilfe einfach
  • Offenheit: viele andere gute Seiten (auf andern Weiden grasen!)

Als Nachteile wurden einerseits zeitbedingte Faktoren genannt, andrerseits wurden Eigenheiten (Schwaechen? Beschraenkungen?) des Wikis aufgespuert:
  • ziemlich eingeschraenkte Gestaltungsmoeglichkeiten
  • „langweilige“, d.h. aehnliche Seiten entstehen
  • loeschen, veraendern, zerstoeren zu leicht moeglich
  • versch. Bearbeitungsprobleme wie: Wikiwoerter abaendern, Zeilenschaltung, farbige Titel, Bildgestaltung

Kommentar des Wiki-Betreibers: Ich bin mit aller Kritik bezüglich Aussehen und Gestaltungsmöglichkeiten einverstanden. Wiki bietet nicht viel fürs Auge. Dafür ist es meines Erachtens zur Zeit unschlagbar einfach. Eine zukünftige Plattform müsste die Einfachheit von Wiki mit mehr Gestaltungsmöglichkeiten vereinen! BD

Entdeckungen und Ausblick (Fragen 7-9)

Entdeckungen und Erkenntnisse auf verschiedenen Ebenen – wunderbar!
  • intensive Beschaeftigung mit der Geschichte von Oedipus, Zusammenhaenge entdeckt, spannende Informationen erhalten
  • Fragen als gute Methode
  • ICT-Entdeckungen: Wiki kennen lernen, Hypertext erstellen, offener Austausch
  • Arbeiten unter Zeitdruck
Fuer die meisten war die Einfuehrung ins Wiki (durch die Lehrkraft) bzw. die Uebungsphase zu knapp, konkreter Vorschlag: gemeinsam eine Beispiel-Wiki-Seite machen. Erfreulich: Alle moechten wieder mal mit Wiki arbeiten, auch im Deutschunterricht!

Fazit

Die Unterrichtseinheit umfasste 17 Lektionen waehrend sechs Wochen (inklusive Evaluation).

Sie war spannend, lehrreich, anregend und hat Spass gemacht, ich habe mindestens ebenso viel gelernt dabei wie die Schuelerinnen und Schueler, fuer mich war Wiki ebenso neu wie fuer sie, hier habe ich von den Schnellen, den ICT-Profis gelernt.

Ziel der Unterrichtseinheit war, eine Lesehilfe fuer neue Leserinnen und Leser eines Werks zu schaffen in Form eines Hypertextes. Das Produkt - die sechs Lesehilfen (plus eine der andern Abteilung) – ist inhaltlich wie formal im zeitlich beschraenkten Projektrahmen zu sehen und entsprechend zu gebrauchen: die Artikel muessten sprachlich ueberarbeitet, inhaltlich berichtigt und ergaenzt werden. Am deutlichsten sieht man das bei Artikeln zum gleichen Stichwort (wie z.B. OedipusKomplex). Die Brauchbarkeit, Qualitaet der Lesehilfe muesste ein naechstes Mal sicher einbezogen werden. Wichtig war uns bei dieser Unterrichtseinheit etwas anderes: Neugierde aufs Fragen wecken, auf die eigenen Zugaenge zu einem Stoff.

Interessant war, dass viele das jederzeit moegliche Veraendern und Zerstoeren von eigenen Texten als Nachteil des Wiki betont haben. Das hing sicher mit einer Panne gleich beim Start auf unserer Projektseite zusammen, die jedoch einmalig blieb; ansonsten scheint dieser Punkt eher eine grundsaetzliche Befuerchtung zu sein als eine schlechte Erfahrung.

Die animierende Offenheit von Wiki als Arbeitsinstrument bedeutet, dass von Anfang an alle von allen profitieren koennen. Das heisst, dass sich der Nutzeffekt natuerlich ungemein erhoeht haette mit der Arbeit an verschiedenen Werken. Der eigene Nutzen waehrend, vor allem aber nach getaner Arbeit beschraenkt(e) sich gewissermassen auf Darstellung, Details, einzelne Artikel (auch interessant!). Die Anregung, doch verschiedene Werke parallel auf diese Weise zu erarbeiten, ist nur logisch und auch sinnvoll mit Wiki.

Also, auf ein naechstes Mal! Mir hat es gefallen!

-- KathrinBurger - 21 Mar 2004