Clemens Brentano (1778-1842): Abendständchen (1802)

Gedicht | Kurzinformation | Interpretation | Verfasser/in | Quellen | LEXIKON

Gedichttext hinauf

Clemens Brentano

Abendständchen

Hör, es klagt die Flöte wieder,
Und die kühlen Brunnen rauschen.
Golden wehn die Töne nieder,
Stille, stille, lass uns lauschen!

Holdes Bitten, mild Verlangen,
Wie es süß zum Herzen spricht!
Durch die Nacht, die mich umfangen,
Blickt zu mir der Töne Licht.

Quelle:
hier klicken

Vorgelesen:
keine Aufnahme
Kurzinformation hinauf

Autor/in: Brentano, Clemens
Titel: Abendständchen
Thema: Natur
Gedichtform:  
Erscheinungsjahr: 1802
Zeilen: 8
Link: hier
Rezensent/in: Clemens Brunner
Schwierigkeit: mittelschwer

Interpretation hinauf

Clemens Brentano (1778-1842) war ein wichtiger deutscher Autor der Heidelberger Romantik in welcher eben jenes Gedicht geschrieben ist. Es entstand 1802 als er mit Ludwig Achim von Arnim, ein weiterer Autor aus jener Epoche, eine Reise auf dem Rhein unternahm.

Es herrscht eine etwas melancholische Stimmung während eine Flöte ein trauriges Lied spielt in der stillen und doch geräuschvollen Natur. Zudem wird dieses Gefühl der Ungewissheit und Verlorenheit in der Nacht sehr schön beschrieben und die Laute die wie Licht zur Orientierung helfen.

Die erste Strophe des Gedichts besteht aus vier trochäischen vierheber Versen mit weiblicher Kadenz im Kreuzreim (abab) gegliedert. Die zweite Strophe ist fast gleich aufgebaut. Der einzige Unterschied ist, dass die Verse zwei und vier eine männliche Kadenz aufweisen.

Das Gedicht Abendständchen von Clemens Brentano verrät schon im Titel, dass es darin um die Nacht geht. Zudem handelt es von der Natur, die Brentano in der Entstehungszeit, als er auf Reise war, dementsprechend beeinflusste, da sie für ihn allgegenwärtig war. In der ersten Strophe verschönert er sich die Natur noch und unterlegt sie mit Musik (V.2f Und die kühlen Brunnen rauschen. Golden wehn die Töne nieder,). Brentano zeigt dann aber in der zweiten Strophe die beängstigende Seite der Nacht (V.5f Holdes Bitten, mild Verlangen, Wie es süß zum Herzen spricht) und die Hilflosigkeit darin (V.7 die Nacht die mich umfangen). Ich finde, dass er hier mit diesem kleinen Gegensatz und der anschaulichen Umschreibung in diesen wenigen Worten eine unglaubliche Spannung erzeugt, was diesem Gedicht seine Schönheit verleit.

Verfasser/in hinauf

Main.Clemens Brunner, Neue Kantonsschule Aarau (G 4A), hat zwei weitere Favoriten:

.