Erich Mühsam (1878-1934): Der Revoluzzer (1907)

Gedicht | Kurzinformation | Interpretation | Verfasser/in | Quellen | LEXIKON

Gedichttext hinauf

Erich Mühsam
Der Revoluzzer
(Der deutschen Sozialdemokratie gewidmet)

War einmal ein Revoluzzer,
Im Zivilstand Lampenputzer;
Ging im Revoluzzerschritt
Mit den Revoluzzern mit.

Und er schrie: 'Ich revolüzze!'
Und die Revoluzzermütze
Schob er auf das linke Ohr,
Kam sich höchst gefährlich vor.

Doch die Revoluzzer schritten
Mitten in der Straßen Mitten,
Wo er sonst unverdrutzt
Alle Gaslaternen putzt.

Sie vom Boden zu entfernen,
Rupft man die Gaslaternen
Aus dem Straßenpflaster aus,
Zwecks des Barrikadenbaus.

Aber unser Revoluzzer Schrie:
'Ich bin der Lampenputzer
Diesen guten Leuchtelichts.
Bitte, bitte, tut ihm nichts!

Wenn wir ihn' das Licht ausdrehen,
Kann kein Bürger nichts mehr sehen,
Laßt die Lampen stehen, ich bitt!
Denn sonst spiel ich nicht mehr mit!'

Doch die Revoluzzer lachten,
Und die Gaslaternen krachten,
Und der Lampenputzer schlich
Fort und weinte bitterlich.

Dann ist er zu Haus geblieben
Und hat dort ein Buch geschrieben:
Nämlich wie man revoluzzt
Und dabei noch Lampen putzt.

Quelle:
hier klicken

Vorgelesen:
keine Aufnahme
Kurzinformation hinauf

Autor/in: Mühsam, Erich
Titel: Der Revoluzzer
Thema: Revolution
Gedichtform: -
Erscheinungsjahr: 1907
Zeilen: 34
Link: hier
Rezensent/in: Pirmin Roos
Schwierigkeit: mittel

Interpretation hinauf

„Der Revoluzzer“ ist das berühmteste Gedicht von Erich Mühsam (1878-1934). Obwohl Mühsam das Gedicht im Jahre 1907 schrieb, ist das Gedicht bis heute durch seine wiederkehrende historische Aktualität relativ bekannt geblieben. Vor allem weil es in den sechziger und siebziger Jahren als Protestsong wiederentdeckt wurde.

Erich Mühsam war von Klein auf wider Willen seiner Eltern sehr politisch engagiert und gab sich dem Sozialismus hin. Die Sozialdemokratie (Sozialismus erreicht durch demokratische Reformen anstatt Revolutionen) ,der er dieses Gedicht gewidmet hat und die er oft kritisierte, war ihm dagegen oft ein Dorn im Auge. Aufgrund seiner negativen Haltung gegenüber dem Faschismus wurde er 1934 im KZ Oranienburg ermordet.

Das Gedicht handelt von einem einfachen Lampenputzer. Er wurde begeistert von der Revolution und will fortan auch ein Revolutionär sein. Jedoch hat er keinen wirklichen Grund bei der Revolution mitzumachen. Er will einfach „dabei“ sein und akzeptiert werden. Als dann die Revolutionäre seine geliebten Gaslaternen demolieren, hat er keine Lust mehr Revolutionär zu sein und entfernt sich traurig aus der Revolutionären-Gruppe.

Es besteht keine grosse sprachliche Distanz, das heisst das Gedicht ist einfach und sehr flüssig zu lesen. Mühsam braucht jedoch den Begriff „Revoluzzer“, der als abwertende Abwandlung von „der Revolutionär“ gebraucht wird. Dies zeigt die Haltung von Mühsam gegenüber der Hauptperson. Das Gedicht besteht aus acht Strophen mit jeweils vier Versen. Es herrscht eine einfache und einheitliche Metrik: Es sind alles Paarreime, wobei die ersten zwei Verse innerhalb einer Strophe – mit acht Silben – weibliche, die anderen zwei – mit sieben Silben – eine männliche Kadenz aufweisen. Das Metrum ist ebenfalls eindeutig: Es handelt sich um 4-füssige Trochäen. Dazu gibt es einige Enjambements. Ein Beispiel davon ist auf den Zeilen 29 und 30 zu erkennen (schlich / fort). Darüber hinaus enthält das Gedicht mehrere Wortspiel-Elemente, welche dem Gedicht einen lockeren und humorvollen Charakter verleihen, wie zum Beispiel auf den Zeilen 1 und 2 (Revoluzzer – Lampenputzer) oder auf den Zeilen 11 und 12 (...schritten mitten in der Strassen Mitten). Auch rhetorische Figuren sind reichlich vorhanden. Besonders auffällig sind die Anaphern (z.B. Zeilen 7 und 8 oder 28 und 29), welche den (anfänglichen) Tatendrang und die schnellen Handlungen des Revoluzzers verdeutlichen. Ebenfalls sind ironische Ausdrücke deutlich zu erkennen, zum Beispiel auf Zeile 10 (kam sich höchst gefährlich vor).

Dieses Gedicht ist ganz klar als Satire über die Sozialdemokratie zu deuten. Denn Mühsam macht sich mit seiner humorvollen und ironischen Schreibweise über die Parteipraxis der Sozialdemokratie lustig. Er schaffte es ein Bild vom sozialdemokratischen Revolutionär und seinem Umgang mit den spontanen Massenerhebungen und Revolutionen zu zeigen (blindes Mitlaufen, Zerstörungswut,...), das er deutlich verabscheute.

Verfasser/in hinauf

Main.Vorname Name, Neue Kantonsschule Aarau (Abteilung), hat drei weitere Favoriten:

Quellen & Links hinauf

  • Quelle 1: Wikipedia.org
  • Quelle 2: TTS, Cornelsen
  • Quelle 3:

-- PirminRoos - 05 Nov 2006