Rahel Schmid

Mein Bild

Ein Kunstwerk betrachtend steh ich allein
In diesem Raum und wahre den Schein
In mir zu ruhen gefassrt und neutral
Gleichgültig wirkend alles egal

Im Bild enthalten Elemente
Bilder Kisten Wortfragmente
Fügen sich zu einem Ganzen
Braun Rot Grün mit Blau beim Tanzen

Allmählich wächst mein Interesse daran
Was seh ich? Was ist es? Schaut es mich an?
Von Neugier getrieben erwachen im mir
Fragen um Fragen gehetzt wie ein Tier

Linien Formen Farben wild
in sich greifen scheint das Bild
Grösser weiter holt mich ein
Nimmt mein ganzes Blickfeld ein

Und in einem fremden Reich
Dem Hilfe losen Schwimmer gleich
Find ich mich im Strudel wieder
Angst und Panik lähmt die Glieder

Kein Entreissen kein Entkommen
Will entfliehen bin benommen
Will mich wehren wie ein Stier
Doch fühl ich nur das Bild in mir

Leere