You are here: NKSA » DeutschUnterricht » KunstHaus » VarLin01C

MIRJAM WEBER // VARLIN // ein alltäglicher abend // 1968


Mirjam.jpg

Und wieder poliere ich einmal mehr diesen glamourösen Ballsaal… Es nähme mich ja schon wunder, weshalb man einen solchen Saal dreimal wöchentlich aufs Kleinlichste polieren muss! Eigentlich sollte ich es ja schätzen, denn müsste man diesen Saal nicht polieren, wäre ich schlicht und einfach arbeitslos… Aber man fragt sich ja schon, wieso ein Ballraum so glänzend sauber sein muss, denn die Gäste würden beim besten Willen nicht bemerken, wenn es hier und dort ein Stäubchen hätte… Ausserdem sind sie es, die diese unglaublichen Mengen von Schmutz überhaupt hier herein tragen! Aber nun mal ehrlich, wieso mache ich das denn noch? Ich könnte nur so tun als würde ich putzen, der Dreck würde doch niemanden stören... Ich meine, es gibt ja so verschiedene Arten von Leuten, die es geniessen einen solchen Ballsaal zu betreten...

Einerseits sind dies Leute, die wirklich des Tanzes wegen herkommen… Sie sind sehr leicht daran zu erkennen, dass sie anstatt monströsen Ballkleidern, kürzere Jupe bevorzugen, die genügend Beinfreiheit zum Tanzen gewähren... Die Männer tragen mit Sicherheit nicht nur einen Anzug, sondern auch das dazu passende Gilet, denn sie werden schon bald eher zu heiss als zu kalt haben, und deswegen das Veston bald ablegen. Diese Gruppe von Besuchern ist oft sportlich und galant…, eigentlich sehr interessante Menschen… Doch die sehen den Staub ganz bestimmt nicht, weil sie zu schnell über die Tanzfläche wirbeln, um irgendetwas um sie herum wahrzunehmen... Ihnen zu liebe muss ich also bestimmt nicht hier stehen und polieren! Auch wenn ich es ihretwegen eigentlich nicht ungern täte...

Dann gibt es eine andere Kategorie von Besuchern: Sie unterscheiden sich markant von den zuvor erwähnten, denn sie kommen in riesigen Röcken daher und nur, um die Aufmachung der Leute um sie herum zu betrachten und ihre Kommentare dazu abzugeben... Oft sind ihre eigenen Ballkleider zwar pompös, doch billig hergestellt, da Qualitätsproduktion für die Träger absolut unerschwinglich ist... Somit hinterlassen diese Leute meist einen lächerlichen Eindruck, da sie das Gefühl haben, sie könnten Andere übertrumpfen, was allerdings in keiner Hinsicht der Fall ist! Wenn sie die einzigen Gäste wären, würde ich ganz bestimmt nicht einmal den Boden fegen, geschweige denn die Figuren polieren! Also diese Art von Leuten ist mir ganz klar zuwider! Sie haben ausserdem überhaupt nicht die Zeit, den Ballsaal zu beäugen…

Dann gibt es die dritte Kategorie, die sich, um herzukommen weder schön anzieht, noch Tanzkurse besucht... Sie kommen nur der alkoholischen Getränke wegen, wer kennt sie schon nicht? Die berühmt-berüchtigten Säufer, die ihrem Ruf alle Ehre zu bieten versuchen... Es ist wohl allen klar, dass es bestimmt nicht diese Gruppe von Menschen ist, die sich um die Sauberkeit des Ballsaales kümmern, sind sie doch bereits durch billige Preise der geliebten Getränke zufrieden zu stellen…

Dann bleiben noch die Personen, die hierher kommen, um sich nach erfolgreichen neuen Geschäftspartner umzusehen… Es sind diejenigen, die in teuren Anzügen und noch teureren Ballkleidern „antanzen“… Sie legen grossen Wert darauf, gut angesehen zu werden und mit ihren hohen Absätzen Aufmerksamkeit zu erregen, um somit mit vielen bekannten Grössen in Kontakt zu kommen. Die da nehmen sich auch ihrerseits nicht die Zeit, den Ballsaal zu betrachten, sie sind zu sehr damit beschäftigt, nach berühmten Persönlichkeiten Ausschau zu halten…

Da muss man sich ja wohl die Frage stellen, weshalb Ballsäle dreimal wöchentlich poliert werden müssen! Ja, man müsste sich eigentlich geradezu die Frage stellen, weshalb Ballsäle überhaupt so aufwendig gebaut werden… Oder man überlegt sich noch grundlegender, weshalb sich die Oberschicht eigentlich an Bälle begibt..., denn sie verfügen offensichtlich über keinerlei gemeinsame Interessen…

Aber das ist ihr Problem, solange nur genügend Leute kommen, sodass ich meinen Lohn erhalte! Alles Weitere kann mir ja egal sein, denn ich muss mich nur darum kümmern, meine Frau und meine fünf Kinder durchzukriegen… So werde ich mich morgen einfach wieder hier einfinden, um den Ballsaal minutiös für die Besucher vorzubereiten…

-- MirjamWeber - 13 Aug 2004