You are here: VSEKSS » BergKarabach
Lötscher sisters smile Na, mit den richtigen Aufzählungszeichen (unten) siehts doch schon besser aus, oder? Oh ja! Danke vielmals für die Hilfe!!

KONFLIKT: BERGKARABACH

14 Jan 2005 - 00:27 | Version 5 |

berg1.gif

Beginn: 1987

Ursachen:

sowjetische Gebiets- und Nationalitätenpolitik (nationale und religiöse Divergenzen/Intoleranz)

Verschachtelung nationaler Gebietseinheiten:
  • 1921: Künstliche geographische Verteilung der beiden Staaten
  • 1923: Das überwiegend armenisch besiedelte Berg-Karabach wird per Dekret aus Moskau als Autonomes Gebiet Aserbaidschan unterstellt.
  • 1987: Aktualisierung der Berg-Karabach-Frage; Forderung nach "Wiedervereinigung" von Armenien mit Berg-Karabach immer größere Demonstrationen, die den Anschluß forderten.

Konfliktparteien und ihre Ziele:

Die armenischen Christen (aus Berg-Karabach und Armenien) forderten den Anschluß Berg-Karabachs an Armenien, denn drei Viertel der Einwohner von Berg-Karabach sind Armenier (1920: 95%) und Berg-Karabach ist seit Menschengedenken armenisches Gebiet aserbaidschanischer Moslems. Nicht zur Gebietsaufgabe bereit war 1920 eine geringe Anzahl an Aserbaidschanern, da sie zuvor durch armenische Truppen vertrieben worden waren. Später erfolgte die Rückkehr in ihr Land. Da Berg-Karabach sich gegenüber Armenien aufgeben mußte, nahm der Landraub durch die zugewanderte aserbaidschanische Bevölkerung zu.

Verlauf:

  • 1987 Forderung nach Anschluß Berg-Karabachs an Armenien. Laut einer Meldung der Aserbaidschaner sollen Aserbaidschanische Jugendliche sind in Berg-Karabach von Armeniern umgebracht worden sein.
Danach entstand ein Progom in Sumgait und Baku, währenddessen Hunderte von Armeniern abgeschlachtet wurden.
  • 1988 Krieg um Berg-Karabach und die Grenzregionen mit variierender Intensität.
  • 1989-08-26 Berg-Karabach erklärt sich als "Unabhängiges Unionsterritorium", was von Baku nicht anerkannt wurde.
  • Dez. 1989 Beschluß zur Wiedervereinigung in Armenien verabschiedet. Als Resultat blockierte Aserbaidschan die Versorgungswege, beschoß Dörfer und Städte und vertrieb Menschen oder brachte sie um.
  • Jan. 1990 Nationale Erregung Aserbaidschans führt zu neuem Progrom. *1992 Ausnahmezustand von Moskau verhängt, 30.000 Armenier und Russen evakuiert. Durch undurchdachte Handlungen von Moskau, Baku und Jerewan verschlimmerte sich die Situation des Konfliktes.
Faktisch hat ein Krieg zwischen den beiden Staaten begonnen; der regionale Konflikt geht über seine Grenzen hinaus und kann jeden Moment zu einem internationalen Krieg werden.

Folgen / Auswirkung:

  • 1995: 670.000 Binnenvertriebene
  • Tote und Verletzte
  • schwere Wirtschaftskrise
  • 1992: Rückgang des Bruttoinlandprodukts
  • Erdgas-, Erdöl- und Treibstofflieferungen und Eisenbahnverbindungen unterbrochen
  • politische Lage Aserbaidschans instabil
  • Fluchtbewegung: Hunderttausende wurden obdachlos
  • bis auf Berg-Karabach und Grenzstreifen zwischen beiden Staaten haben Armenier Aserbaidschan fast vollständig verlassen

Lösungsansätze:

  • Versuche der UdSSR-Regierung, Rußlands, Kasachstans und Irans, eine Beendigung der blutigen nationalen Konfrontation in Berg-Karabach zu erreichen, erfolglos
  • Hoffnungen in UNO- und KSZE-Intervention
  • Republik sucht Wege aus dem Konflikt
  • Mai 1992 Vertrag über kollektive Sicherheit