Taurus

14 Jan 2005 - 00:27 | Version 4 |

Die alten Ägypter verehrten den Apisstier als Gottheit. Die Priesterschaft bestimmte einen StiEr zu dessen Inkarnation und nach seinem Tod wurde er im Serapion bei Luxor einbalsamiert und mit Ehren bestattet. Hathor wurde als Himmelskuh verehrt. Aus ihrem Euter entsprang die Milchstraße, ihr Körper ist das Firmament und täglich gebiert sie die Sonne Horus-Ra.Die alte minoische Kultur auf Kreta kannte als Gottheit einen Stiergott. Einer Deutung des Minotaurus-Mythos zufolge hatte die tributpflichtige Stadt Athen diesem Stiergott Kinder oder Jungfrauen zu liefern, bis TheSeus diese Praxis beendete.Die Griechen selbst hatten in ihrem höchsten Olympier, dem Gott Zeus einen Göttervater, der gern in Gestalt eines Stieres zu den Menschen kam. So verführte er als Stier die schöne Europa. Auch eine Priesterin der Hera, Io, wird von ZeuS in eine Kuh verwandelt, damit der sich mit ihr in Gestalt eines Stieres paaren kann. Ganz allgemein ist der StiEr ein gängiges Opfertier, das bei wichtigen Anlässen in Hekatomben geopfert wurde, griff absichtlich zum scheinbar besseren Haufen, der allerdings fast nur aus Knochen bestand. Als die Olympier vor dem ungeheuren Typhon fliehen, verwandelt sich Hera in eine Kuh und Hephaistos in einen StiEr. Auf der Insel Thrinakia weideten dem Sonnengott Helios heilige Tiere, die des Odysseus Gefährten frevelnd verspeisten. Aus dem Hodensack des StiErs stellte man die Phrygische Mütze her, eine helmartige Mütze mit einen runden, nach vorne geneigten Zipfel. Sie ist aus dem gegerbten Hodensack eines Stieres samt der umliegenden Fellpartie. Nach verbreiteter mythischer Vorstellung überträgt ein solches Kleidungsstück die besonderen Fähigkeiten des Tieres auf seinen Träger. Der Wagen der Mondgöttin Artemis Taurione wurde von Rindern gezogen. Die mit dem Urstier Geush Urvan begonnene Schöpfung findet in altiranischer Mythologie ihren Abschluß mit der Opferung des Stiers Hadayaosh. Der Stier war auch eines der dem Schöpfergott Ohrmazd heiligen Tiere. Beim Taurobolium setzte sich der Gläubige in eine Grube. Über ihm wurde ein StiEr (oder Widder) geschlachtet, und das Blut floß auf den darunter befindlichen. Die Tiere (Cherubim), die der biblische Prophet Hesekiel sieht, haben vier Gesichter: vorne das eines Menschen, rechts das eines Löwen, links das eines Ochsen und hinten das eines Adlers (Hesekiel 1,10). Der Dämon Asmodi hat drei Häupter, den eines StiErs, den eines Menschen und den eines Widders. Im Christentum ist der StiEr das Symboltier des Evangelisten Lukas. Schutzpatrone der Rinder sind Cornelius und Quirinus von Rom, speziell der Kuh Brigida von Kildare. In der Sternenkunde ist der Stier das Sternbild TauRus. Bei den Römern war der Stier dem Mars heilig.

-- SamuelHiller - 20 Nov 2002