Abstract

Wie entsteht Terrorismus, was ist Terrorismus? Kann man Terroristen mit Waffengewalt zu Frieden und Stillhalten zwingen. Wieso sind viele Menschen so verzweifelt und sehen in ihrem Leben keinen anderen Sinn als möglichst viele Feinde mit sich in den Tod zu reisen.

These

Terroristen aller Länder lassen sich durch Gegenmassnahmen nicht einschüchtern, sondern werden durch jegliche Gewalt nur zusätzlich motiviert!

Diskussion

Als stützendes Argument kann man anführen, dass die hochprominente Al Quaida sich von den Kriegsschlägen gegen ihre Infrastrukturen in Afghanistan keineswegs entmutigen liess. Weitere schwere Terroranschläge nach dem 11 September können der Al Quaida oder ihnen nahe Gruppen zugeordnet werden. Der Anschlag von Dscherba oder das Attentat von Bali. Ebenso wenig lassen sich Terroristen in ganz Palästina von Militärschlägen entmutigen. Im Gegenteil, für jeden ihrer getöteten Mitkombattanten werden weitere Opfer gefordert. Aus dieser Spirale der Gewalt ist nur schwer auszubrechen. Um Mittel gegen den Terrorismus zu finden muss man zuerst wissen aus welchen ursachen solche Taten fruchten. Ein junger heranwachsender Mann dessen Familie knapp über dem Existenzminimum oder darunter lebt, sieht keine andere Lösung als sich mit Gewalt gegen seinen Unterdrücker zu wehren. Diese jungen Männer kann nichts erschüttern nicht mal der Tod von nahen Angehörigen. In ihnen baut sich eine tiefwurzelnde Abneigung gegen den imperialistisch agierenden Unterdrücker auf, der auch noch über viel effizienter Waffen verfügt. Streng nach dem Prinzip ACTIO-REACTIO führt Gewalt automatisch zu Gegengewalt. Einen Ausbruch aus diesem System kann man nur in der Unterstützung humanitärer Förderungsprojekte suchen und finden. Dazu kommt, dass man diese Terroristen nicht wie einen Staat angreifen kann, da sie kein Territorium besitzen auf dem man sie angreifen könnte. Weltweite Globalisierung und Neoliberalismus verschärfen Armutsprobleme in Entwicklungsländer und Randregionen nur zusätzlich. Natürlich kann man anführen, dass langanhaltende Massnahmen Terroristen einschüchtern und auch führende Leute eliminieren kann. Doch jede dieser Folgen produziert weitere unzählige neue gewissenlose weil verzweifelt Terroristen. Gegen obenformulierte These spricht wenig bis gar nichts. Auch im Internet konnte ich keine Argumente finden, die Gewalt als Lösung des Problems Terrorismus propagieren.

Fazit

Als Fazit dieser Arbeit kann man sicher schliessen, dass das Phänomen Terrorismus eng mit dem ausbeuterischen aufzwingen westlicher Kultur, und den Folgen des weltumfassenden Kapitalismus zusammenhängt. Des weiteren wird einem klar, dass Gewalt gegen Terrorismus nichts nützt und dass Terrorismus nur mit langandauernden Entwicklungsprojekten ausgemerzt werden kann.

Fabrizio Misticoni 5A