Der Staat - Mein Freund und Stolz

So sind wir bereit in den Krieg zu ziehen und unter Gehorsam und mit Fleiss und Demut unserem Hauptmann und unserem Vaterland zu diehnen. Denn der Krieg ist die höchste Form kollektiven Handels und nur unter bedingungslosen Einsatz von Leib und Seele werden wir unserer Bestimmung gerecht. Denn der Tod hat eine reinigende Wirkung und wer für sein Vaterland sein Leben lässt, wird im Jenseits als grosser Mensch und im Diesseits als Held gefeiert werden.

Es ist wichtig, dass wir all unsere Persönlichkeit und eigenen Willen dem unterwürfigem Gehorsam an unseren Hauptmann verlieren und nur seinem Willen gehorchen. So ist es unabdingbar ohne eigene Gedanken und Einsicht die absolute Autorität unseres Vorgesetzten annerkennen. Nur so können wir am Schluss unseres Erdendaseins auf ein zufriedenes, erfülltes Leben voller Pflichterfüllung und Ordnugnsliebe zurückblicken.

Allerdings ist es nicht beonders wichtig, eines natürlichen Todes zu sterben, denn bekanntlich ist ja das Leben nicht das Höchste aller Güter. Nur wenn wir auch bereit sind unser eigen Leben zum Dienste unserer Nation zu lassen, können wir den Fortbestand unseres allseitsgeliebten Vaterlandes weiter gewährleisten.

So ist es auch wichtig, dass unsere Erziehung allein auf der Heranbildung neuer Unterwürfigen Patrioten bassiert. Und auch die Aufgaben der Frauen, nämlich das gebären von neuen, starken Soldaten, die voller Tatendrang in den Krieg ziehen darf nicht vernachlässigt werden, denn nur so ist eine systematische Militarisierung zum Wohle unseres Vaterlandes möglich und unser aller Traum, eine Welt des Vereinten Deutschlands realität wird. Denn nur wer sein Vaterland liebt, kann auch sich selbst lieben.

-- MartinKronenberg - 04 Dec 2002