26.9.2002

Hi ihr Lieben!

So, hier kommen endlich die ersten News aus Brisbane. Ich hatte eben ein bisschen viel um die Ohren letzte Woche. In der Schule, wo ich angemeldet war, war ich leider die einzige, die den Proficiency Kurs besuchen wollte und so steckten sie mich vorerst mal in die Advanced Klasse. Ich haette dann noch so Extra-Lektionen haben koennen fuer's Proficiency jeweils am Nachmittag, aber das schien mir dann doch ein bisschen meuhsam und chaotisch. Deshalb habe ich jetzt International House (so heisst die Schule) nach einer Woche schon wieder verlassen und hatte letzten Montag den 'zweiten' ersten Schultag hier im Queensland Collage of Englisch, wo ich nun den Proficiency Kurs machen kann. Das Niveau ist schon ziemlich hoch, aber ich habe eigentlich richtig Lust, endlich wieder mal etwas zu lernen und zu spueren, dass die Hirnzellen noch funktionieren. QCE ist eine ziemlich grosse Schule mit etwa 300 Studenten. Die Leute kommen vor allem aus Asien, einige auch von Suedamerika (Kolumbien, Brasilien) und von Europa. In den Cambridge Kursen findet man desto mehr Schweizer, je hoeher das Niveau des Kurses ist. Aus irgendeinem mir ziemlich unbekannten Grund sind diese Kurse in der Schweiz einfach extrem populaer. So kommt es, dass in meiner Klasse der groesste Teil aus dem Schoggiland kommt. Nur eine studentin ist Deutsche und einer von Brasilien, und dieser kommt entweder zu spaet oder gar nicht. Es scheint, dass die Brasilianer eine andere Kultur betreffend Puenktlichkeit haben. In der Klasse von letzter Woche war naemlich auch ein Brasilianer und dieser war auch immer zu spaet. Ich glaube, ich muss jetzt mal ein bisschen chronologischer vorgehen. Fangen wir bei der Anreise an. Der Flug war verhaeltnismaessig angenehm. Von Paris nach Singapur konnte ich zwar kaum bis zur Toilette gelangen, ohne dass sich mein Magen drehte. Es rumpelte also wirklich dauernd. Dafuer hatte ich von Singapur nach Brisbane einen Business Class Fensterplatz: imagine how comfortable! In Brisbane angekommen, musste ich eine Vielzahl von kontrollen ueber mich ergehen lassen. Zum Beispiel konnte ich meine frischen Fruechte nicht behalten, weil die Gefahr besteht, dass auf diesem Weg ueberseeische Krankheiten nach Australien gelangen. Meine homestay mother empfing mich wirklich mega nett. Ich war froh, dass sie von Anfang an so offen und unkompliziert war! Ja, sie ist wirklich super, einfach wie ein richtiges Mammi. Casey, ihr 11jaehriger Sohn, ist auch recht lustig. Ich mag sie beide wirklich gut und fuehle mich echt wohl dort. Ich denke, es ist sehr viel wert, eine nette Familie zu treffen, wenn ich manchmal Horrorgeschichten von anderen Studenten ueber ihre homestay families hoere. Von meinem Zimmer habe ich eine eigene Tuere, um nach draussen zu gehen und ich habe eine eigene Dusche und Bruenneli. Das ist ziemlich praktisch. Im Pool war ich auch schon ein paar mal. Der Vorort, wo ich wohne (the gap), ist sehr gruen, denn er grenzt gerade an den Busch. Ueberall Baeume und Palmen und Parks. Es ist allgemein ueberall ziemlich huegelig, aber nicht in der gleichen Art, wie in der Schweiz. Wenn man auf einer Srasse faehrt, geht es immer auf und ab, selten geradeaus. Zur Schule gehe ich mit dem Bus. Hin geht es etwa 40min und zuruck 20min, es kommt ganz auf den Verkehr an. Im Moment sind Schulferien und deshalb habe ich hin auch nur 20min. Ich wache immer auf, wenn die Voegel singen am Morgen, das toent wie ein riesiges Vogelorchester! Und die Voegel singen ganz anders als die in der Schweiz. Es gibt welche, die toenen wie Affen. Eine Art ist anscheinend besonders besorgt um ihren Nachwuchs. Diese Voegel jagen Leute auf Fahrraedern, weil sie meinen, die Leute greifen ihre Jungen an! Faye hat mir von einem Mann erzaehlt, der von einem solchen Vogel ziemlich schwer verletzt wurde im Gesicht! Ich werde also vorsichtig sein, wenn ich einmal per Velo unterwegs bin. An die Esskultur werde ich mich wohl nie gewoehnen koennen. Am liebsten sitzt man hier einfach vor dem Fernseher, waehrenddem man isst. Faye sitzt manchmal mit mir an den Tisch, wahrscheinlich wuerde sie es nicht tun, wenn ich nicht da waere, denke ich. Aber das Essen ist in Ordnung, ausser natuerlich das Brot! Ich habe schon probiert, einen Zopf zu backen, aber es schmeckte echt ueberhaupt nicht so gut wie in der Schweiz. Wahrscheinlich liegt es am Mehl. Ich muss hier unerwartet stoppen, dieser Computerraum schliesst jetzt sofort! Also, liebe Gruesse aus Australien See you soon Pasi

21.10.2002

hallo zusammen!

ich sitze hier gerade am strand in noosa und schreibe vor, was ich dann morgen in den computer eingeben werde. es ist also sonntag heute. wir (das heisst ich und ein paar leute von der schule) sind am freitag mittag nach noosa gestartet. es liegt etwa 1,5 autostunden noerdlich von brisbane, an der sunshine coast. aber mit zug und bus geht es halt leider etwa doppelt so lang. am freitag abend sind wir dann noch an den strand spaziert. dort haben wir von weitem delphine gesehen! uebernachtet haben wir in einem backpackers. gestern und heute haben wir nun die immer kreaftiger werdende sonne und das wilde meer genossen. es ist wirklich schon sehr heiss, ueber 30 grad. ich habe schon meinen ersten surfversuch hinter mir, hat aber noch nicht so gut geklappt. die wellen waren ein wenig zu wenig schnell. die sunshine coast ist ruhiger und idyllischer als die gold coast (diese liegt suedlich von brisbane). das meer ist zwar ueberall schoen, aber hier an der sunshine coast befindet sich der strand gerade neben dem nationalpark und an der gold coast hat es weit und breit nur riesige, haessliche hotels am strand entlang. ja, dieses wochenende ist schon richtig ferienmaessig, ich muss halt naechste woche wieder ein wenig serioeser fuer die schule lernen. wir haben vor 2 wochen wo eine probepruefung gehabt, um zu sehen, wie es sich dann im ernstfall anfuehlt und auch um zu wissen, wo wir so etwa stehen. ich habe 60.75 prozent erreicht und 60 ist das minimum, schlussendlich sollte das dann also hoffentlich schon klappen. bis zum schlussexamen haben wir noch 2 solche pruefungen. nach den vielen tests hat uns unsere hauptlehrerin zum lunch eingeladen. sie wohnt im teuersten vorort von brisbane, in 'westend' und das haus ist eher als schloss zu bezeichnen, es liegt sogar am fluss! so muesste man's mal haben! ihre tochter hat die opernschule abgeschlossen und ist gesangslehrerin. wir haben dann zusammen ein staendchen gegeben, sie am gesang und ich am klavier, so cool! ich gehe jetzt uebrigens jeweils am mittwoch abend in einen chor. sie singen viel alte musik, das gefaellt mir recht gut. ja, also langweilig wird es mir hier wahrscheinlich nicht. am morgen stehe ich normalerweise etwa um halb acht auf und um neun faengt die schule an. am mittag essen wir im park unsere sandwiches. dann heisst es noch mal 2 stunden schule von halb zwei bis halb vier. danach bleibe ich meistens noch eine stunde dort und muss mich entscheiden zwischen klavier ueben oder emails schreiben, denn beides, der compi und das klavier zu hause sind ziemlich uebel dran. am abend versuche ich dann manchmal zu lernen, aber ich bin immer schon so frueh so muede. ich weiss nicht, woran das liegt. auf jenden fall gehen die meisten leute hier auch ziemlich frueh zu bett. vielleich ist es das klima oder einfach weil es schon so nach 6 uhr dunkel wird. queensland ist eben der einzige staat, der die sommerzeit noch nicht eingefuehrt hat. es heisst, das sei so, weil die kuehe anscheinend nicht so frueh aufstehen wollen - das ist kein witz! Ihr habt ja jetzt gerade die zeit umgestellt, oder? also sind es jetzt sogar 9 stunden verschiebung. bis jetzt habe ich zwar noch keine kaenguruhs und koalas gesehen, dafuer habe ich schon mit einigen unangenehmen krabbeltieren bekanntschaft gemacht. als meine host mother in den ferien war, brachte die katze ihr 'spielzeug' ins haus. genauer: eine riesenheuschrecke!!! mindestens 10cm lang! ich konnte sie natuerlich nicht hinausbefoerdern. wir haben sie dann 2 wochen spaeter tot am vorhang gefunden. ich habe ihr gesagt, dass wir solche kaliber nur im museum haben... kakerlaken gibt es auch zur genuege und dann war da noch diese haessliche, fette schwarze spinne im haus. sie haben allerdings gesagt, sie sei harmlos im gegensatz zu den 'redbacks', welche ich noch nicht getroffen habe (aktualisierend muss ich allerdings sagen, dass sich heute morgen, montag, eine redback genau auf den zmorgetisch abgeseilt hat). meine host mother sagte, sie habe noch nie eine im haus gehabt, hoechstens im garten und dass sie einen schon nicht toeten mit ihrem biss, man wuerde nur ein bisschen krank.... na ja, ich werde mich auf jeden fall vor diesen viechern hueten!!! so, genug mit horrorgeschichten! ich hoffe, euch geht es auch gut in der schweiz, trotz der sich anschleichenden kaelte! ich freue mich ueber jede nachricht von euch! also, bis bald

liebe und sonnige gruesse Pasi

29.10.2002

halli hallo!

nach diesem erlebnisreichen wochenende fiel es mir schwer, wieder in den schulalltag zurueckzukehren. die stimmung ist allgemein ein wenig schlecht in der klasse, alle sind langsam ein wenig faul, weil es so viele coolere dinge zu tun gibt als schule und lernen. aber wir reissen uns trotzdem zusammen! tja, und am abend nach dem essen bin ich immer so muede und moechte lieber einfach schlafen gehen als lernen oder lesen. gestern zum beispiel bin ich um acht fast eingeschlafen! das ist schon komisch, sogar wenn ich neun stunden schlafe, bin ich am naechsten morgen noch muede. auch die anderen sagen, dass sie hier mehr schlaf brauchen, es muss irgendwie am klima liegen.

also, zurueck zum wochenende: ich war auf 'fraser island' von freitag bis sonntag. dies ist die groesste sandinsel (sie besteht wirklich nur aus sand) der welt, etwa 170 kilometer lang. sie liegt noerdlich von brisbane, ziemlich nahe an der kueste. es war ein schulausflug, wir waren etwa 18 leute und fuhren in zwei speziellen 4-wheel-drive-cars. wir fuhren gut 3 kuestenaufwaerts, dann nahmen wir die faehre, um auf die insel zu gelangen. dann fuhren wir eine weitere halbe stunde am strand der insel entlang, um zu unserer unterkunft zu gelangen. am freitag blieben wir dann dort. im meer konnte man leider nicht schwimmen, weil es viele haie hat. am samstag fuhren wir ein wenig in noerdliche richtung am strand entlang und dann liefen wir zum 'lake wabby', ein herziger kleiner see mit 'katzenfischen'. am nachmittag gingen wir zu einem bach (eli creek), in dem wir uns mit der stroemung treiben liessen. tja, ich habe das gefuehl, das toent irgendwie alles nicht so aufregend, aber es war wirklich mega schoen! die natur war so speziell. Ich habe natuerlich ein paar fotos gemacht, welche ich wahrscheinlich nach hause senden werde. wer will, kann sie sich natuerlich jederzeit anschauen! es sind auch einige dabei von meiner familie, vom haus und von den leuten hier. am sonntag besichtigten wir noch den 'lake mckencie'; das wasser war soo klar, wunderschoen. der weg dorthin war allerdings extrem holprig. wir fuhren auf einer sandstrasse, aber es hatte so viele 'dueelen' und 'hoeger', dass es uns nur so durchgeschuettelt hat! das war zwar ziemlich amuesant, aber unsere ruecken schaetzten das weniger... am mittag mussten wir uns schon wieder auf den heimweg machen. diesmal dauerte die fahrt von der unterkunft bis zur faehre 2 stunden! es war flut und wir konnten nicht mehr am strand entlang fahren. am nachmittag begann es ziemlich fest zu regnen. das erste mal, dass ich hier regen sah! es war auch hoechste zeit, die leute sind so froh darum. letzten mittwoch hatten wir hier einen staubsturm, der vom land her kam, weil die erde so ausgetrocknet ist dort. auf jedenfall hat mich die regenstimmung gerade ein bisschen an die schweiz erinnert.

naechstes wochenende habe ich keine grossen plaene. am montag haben wir den zweiten test und so werde ich wohl die freien tage vor allem mit lernen verbringen.

also dann, ich wuensche euch allen eine gute zeit bis zum naechsten mal!

viele warme gruesse

pasi