Buren und Briten in Südafrika

14 Jan 2005 - 00:27 | Version 13 |

Ausgangslage / Abstract:

1486 entdeckte Bartholomäus das Kap der guten Hoffnung. 166 Jahre später gründet Jan von Riebeeck die erste holländische Niederlassung in Südafrika. Diese holländischen Siedler bei denen vereinzelt auch Deutsche dabei waren, wurden Buren genannt. 1820 erweckte Südafrika auch das Interesse Englands. 5000 Siedler bildeten die Kolonie "Port Eizabeth". 5 Jahre später wird Englisch offizielle Landessprache. Von 1836-1840 wandern die Buren aus der Kapkolonie nach Norden aus und bilden dort ihren eigenen Staat "Oranie Freistaat" und kurz nachher Transvaal. 1843 bilden die Briten ihre zweite Kolonie "Natal".(vgl. kurze Geschichte Natals) 1867 werden die ersten Diamanten in Kimberly entdeckt. Der Streit um die diamantreichhaltigen Gebiete zwischen den Buren und den Briten führt schließlich zum ersten Burenkrieg 1880 bis 1881. Die Buren gewinnen die entscheidene Schlacht um Transvaal unter dem Generalkommando von Piet Joubert und erreichen so die bedingte Unabhängigkeit Südafrikas. 1886 wird der zweite wichtige Bodenschatz Südafrikas entdeckt, die Goldfelder am Witwatersrand (Johannesburg). 1899 bricht bedingt durch die Diamanten und Goldfelder der zweite Burenkrieg aus. Die Buren halten dem Rückschlag von den Briten nicht stand. Oranje und Transvaal werden von den Briten erobert.

Der 1. Burenkrieg (1899 - 1902)

1. Vorgeschichte

In der Folge wanderten die Buren aus, (Großer Treck, 1835-1843) und errichteten die Burenrepubliken Natal (1840), Transvaal (1848), und Oranje-Freistaat (1854). 1886 wurden am Witwatersrand im Süden von Transvaal reiche Goldvorkommen entdeckt. Die Buren, zum größten Teil Farmer, beobachteten die Invasion Tausender britischer Goldsucher und Minenarbeiter äußerst mißtrauisch; sie bezeichneten sie als Uitlanders (Ausländer), besteuerten sie hoch und versagten ihnen das Wahlrecht. Die Spannungen zwischen Uitlanders und Buren nahmen im Lauf der kommenden Jahre zu und führten schließlich in Johannesburg zu einem Aufstand der Uitlanders gegen die Burenregierung.

Diese Revolte war von Cecil Rhodes ,damals Premierminister der Kapkolonie (heute Kapprovinz), initiiert worden. Rhodes strebte ein zusammenhängendes britisches Kolonialreich in Südafrika an. Im Dezember 1895 führte Sir Leander Starr Jameson, ein Freund Rhodes, eine 600 Mann starke Truppe zur Unterstützung der Uitlanders in den Transvaal. Dieser so genannte Jameson-Raid endete mit der Gefangennahme Jamesons und dem Rücktritt Rhodes. Später, von 1904 bis 1908, war Jameson Premierminister der Kapkolonie.

Verhandlungen zur Lösung des britisch-burischen Problems in Südafrika endeten ohne Ergebnis, und die Spannungen zwischen Buren und Uitlanders hielten unvermindert an. Der Präsident des Transvaal, Paulus Krüger, setzte die Repressionen gegen die Uitlanders fort; und auf der Gegenseite ließ 1899 der neue britische Gouverneur der Kapkolonie, Alfred Milner, die Stärke der britischen Truppen in Südafrika von 12 000 auf 50 000 Mann erhöhen. Am 9. Oktober 1899 forderte Krüger ultimativ den Abzug der gesamten britischen Truppen von den Grenzen zum Transvaal innerhalb von 48 Stunden und drohte andernfalls mit einer Kriegserklärung.

2. Kriegsverlauf

Die Briten kamen den Forderungen Krügers nicht nach, und am 12. Oktober 1899 erklärten die Buren Großbritannien den Krieg. Die Buren, zunächst erfolgreich, marschierten in Natal (1843 von den Briten annektiert) und der Kapkolonie ein. Innerhalb weniger Tage konnten sie die britischen Streitkräfte bei Ladysmith in Natal und bei Mafeking (heute Mafikeng) und Kimberley in der Kapkolonie umstellen und britische Reserveeinheiten, die zur Verstärkung angerückt waren, schlagen.

Am 10. Januar 1900 übernahm der britische General Frederick Sleigh Roberts den Oberbefehl über die britischen Truppen. Anfang Februar befreite Roberts Kimberley, stieß dann in den Oranje-Freistaat vor, besiegte eine Burenarmee und nahm am 13. März Bloemfontein, die Hauptstadt des Oranje-Freistaats, ein. Am 17. Mai eroberten die Briten Mafeking zurück, am 31. Mai nahmen sie Johannesburg und am 5. Juni Pretoria, die Hauptstadt von Transvaal. Angesichts der Niederlage der Buren floh Präsident Krüger nach Europa, und Roberts, der den Krieg gewonnen glaubte, kehrte im Januar 1901 nach England zurück.

3. Widerstand

Der britische Erfolg erwies sich als kurzlebig. Die Burenführer, u. a. Louis Botha, Jan Christiaan Smuts und Christian de Wet, eröffneten gegen die Briten einen zähen und gut vorbereiteten Guerillakrieg, der erst 1902 von dem neuen britischen Oberbefehlshaber Lord Horatio Herbert Kitchener beendet werden konnte. Er zwang die Buren zur Kapitulation, indem er ihre Farmen zerstörte, auf denen die Guerillakämpfer Unterschlupf und Unterstützung gefunden hatten, und indem er Zivilisten, vor allem burische Frauen und Kinder, in Konzentrationslagern internierte.

4. Der Frieden von Vereeniging

Die Friedensverhandlungen begannen am 23. März 1902, und im Mai unterzeichneten die 31 Burenführer den Vertrag von Vereeniging. Der Friedensvertrag gewährte dem Transvaal und dem Oranje-Freistaat als britischen Kolonien die Selbstverwaltung und ließ Afrikaans als Amtssprache zu; Großbritannien erklärte sich bereit, als Wiedergutmachung drei Millionen Pfund Sterling zu zahlen.

Der Vertrag von Vereeniging befriedete und vereinigte Südafrika politisch; die Spannungen zwischen Buren und Briten waren nicht beseitigt. Auch nach der Gründung der Südafrikanischen Union 1910 blieben die Buren weitgehend kulturell und sozial isoliert.

Links:

* by MartinHelfenstein, StefanMeyer, MichaelKurmann