Protokoll vom 10. März 2003



Anmeldungen : Es haben sich bis am 10.03.03 330 Personen angemeldet. Darunter befindet sich auch die Anmeldung von Ruth Metzler, die wahrscheinlich im Laufe des Nachmittags eintreffen wird. Zum "persönlichen" Betreuer denken wir Pius Disler anzufragen. Es wäre wohl auch angebracht, wenn man auch Hauswart Hans Rüesch einladen würde. Gehört er doch wie viele LehrerInnen zu den Persönlichtkeiten, an die man sich erinnert.

Festwirtschaft : Die super Ideen der Festwirtschaft- Crew wurden uns vorgestellt. So wird es beim Eingang einen Infostand geben, wo man sich über den ganzen Tag, den VEKSS, das Wiki, die Schule, ... informieren kann. Gleich daneben (vor dem Zimmer mit der Glaswand) findet sich eine Lehrerbar. Nicht das dort nur Lehrer erwünscht sind, sondern dass diese Bar nur von Lehrern betrieben wird. Man kann dort bei einem Cüpli, einem Glas Roten,... alte Zeiten aufleben lassen. Die Garderobe befindet sich im Musiksaal 022. Alle Attraktionen kommen auf die Bühne, die im Lichthof aufgestellt sein wird. Durch die Eingangshalle und rundherum im Lichthof, werden die Festbänke aufgestellt sein. Die ganze Festwirtschaft versteht sich als Self- Service. Es wird ein Buffet aufgestellt, an dem man sich mit Getränken eindecken kann. Für den kleinen Hunger ist ein Grillstand in Planung (wohl vor Ausgang über Zeichensaal). Das Personal für die Festwirtschaft setzt sich aus zwei Klassen (von Iso Peyer und Urs Geiser) zusammen und werden im Zweischichtbetrieb arbeiten. Die eine Klasse ist mehr beim Buffet beschäftigt und die andere wird tolle Fotos schiessen. Ebenfalls wird es wie schon vor 10 Jahren wieder in T-Shirt geben. Die Festwirtschaft wird erst ab 17.00 Uhr voll geöffnet sein. Vorher wird nur im reduzierten Betrieb (Eingangshalle) serviert, da viele sich auf Rundgängen etc befinden.

Mittagessen: Die Organisation haben Michel Hubli und der Koch. Es stellt sich die Frage, ob die Klasse 3c, die ebenfalls gerne arbeiten würde, allenfalls für den Service zu gebrauchen wäre. Eine Abklärung mit dem Koch wird wohl nötig sein.

Geld: Grundsätzlich sollten die arbeitenden Klassen eine pauschale Entschädigung von der Schule erhalten, wie Stefan Deeg mitteilte. So werden die Einnahmen nicht unter den Klassen aufgeteilt. Das Trinkgeld hingegen sollen die Klassen in einem gemeinsamen Pott sammeln und dann gerecht aufteilen. Damit jedoch alle Arbeitenden nicht leer dastehen, sollen sie mit einem Bon entschädigt werden. Dieser berechtigt zu Getränk und "Wurst".

Rundgänge: Wie sich zeigt, besteht ein reges Interesse für die Rundgänge. Es wird also mehrere Rundgänge angeboten, so dass wir auf eine Verteilung hoffen. Die Stadtrundgänge werden wohl so ca 90 Minuten dauern. Deshalb startet ein Rundgang um 15.00 Uhr und der andere um 16.30 Uhr. Die Kantirundgänge können flexibel gestaltet werden, je nach Interesse und Andrang. Sie werden wohl ca eine Stunde dauern.

Einladungen : eine offizielle Einladung sollte nur an Ruth Metzler gehen.

GV : Es haben alle die Statuten erhalten. Jules wäre froh, wenn man Fehler und Anregungen ihm melden könnte. Jules ist ebenfalls daran, den Vorstand zusammen zu suchen. Er regt an, dass man bei der GV, wie auch den ganzen Tag, Jahresberichte der Schule auflegen soll, damit man sich über die heutige Schule anmelden kann. Es haben sich 107 Personen angemeldet. Die GV findet im Zimmer 222 statt. Stefan Deeg ist darum besorgt, dass der Saal gestuhlt wird. Merci.

Sicherheit: Wie schon letztes Mal ist man sich einig, dass es keine erhöhte Sicherheitsmassnahmen braucht, da bei solch einem Anlass wohl keine Ausschreitungen zu befürchten sind. Auch stellt der Anlass kein Interesse dar, um Fremde anzuziehen. Wir würden also eine sanfte Taktik, wie sie George Zahno vorgeschlagen hat, vorziehen. Problem wird es jedoch sein, wie wir die oberen Stockwerke absperren, so dass am Abend auch wirklich alle im Erdgeschoss bleiben. Ebenfalls wurde darauf hingewiesen, dass man auf die Fluchtwege aufmerksam machen muss. Ebenfalls muss sichergestellt werden, dass ein Lehrer mit Schlüssel in der Nähe der Eingänge ist (Lehrerbar). Die 1. Hilfe sollte mit der Apotheke der Turnlehrer gedeckt sein. Allenfalls wird noch das wichtigste hinter das Buffet gebracht. Der diensthabende Arzt wird informiert.

Volleyball- Turnier : Da sich eher nur Einzelpersonen, statt Mannschaften angemeldet haben, wird mehr einfach die Möglichkeit geboten, dass man spontan Mannschaften bildet und die dann spielen können. Neben Marcel Wey wird auch noch Stanja Bühler für die Infrastruktur und den Betrieb sorgen. Die Hallen werden von 17.00- 19.00 Uhr offen sein.

Dekoration: Für die Beleuchtung der Bühne werden noch die Verfolger der Aula benötigt. Auch mit Herrn Rüesch Kontakt aufnehmen.

Speaker : Damit auch alle immer wissen, wo gerade was läuft, werden Manuela und ich jeweils über Mikrophon durchgeben. Ebenfalls sollte es Plakate geben, wo man sich über die Zeiten informieren kann.

Für die Dokumentationen wird die Klasse, die schon die Fotos macht, angefragt.

Die Aufräumarbeiten werden von den arbeitenden Klassen und Otto Steiger übernommen.

Pendenzen:
  • Grösse der Bühne. Was tritt auf und wie viel Platz braucht das?
  • Plakate für Information.
  • Andy Steiner anfragen für die Technik und die Musik (allfälliger DJ
  • Sicherheit genau abklären.
  • eventuell Klasse anfragen für Garderobe und Organisation allfälliger Kärtli.
  • Parkplatz: Mit Herrn Rüesch besprechen.
  • Power- Point- Präsentationen für die GV
  • Werbung an der nächsten Lehrerkonferenz machen.

Die nächste OK- Sitzung findet am Montag, 24. März 2003, 18.00 Uhr statt. Bis dahin sollten alle pendenten Arbeiten erledigt sein.

-- CyrillBuehlmann - 18 Mar 2003