EFGS-Test

14 Jan 2005 - 00:27 | Version 2 |

Abstract:

Viele Vorfälle seit dem 11. September erscheinen komisch in Bezug auf Bush und den Terrorismus. In was für einem System leben wir, wem können wir noch glauben? Was spricht dafür und was gegen die These, dass Bush einen Hintergedanken hat, wenn er sagt, er will uns alle nur vor dem Terrorismus schützen?

These:

USA kämpft offiziell zwar gegen den Terrorismus, in Wirklichkeit ist es jedoch ein persönlicher Krieg, der von Bush geführt wird, um seine Bedürfnisse zu stillen.

Diskussion:

Seit dem 11. September redet die ganze Welt vom Terrorismus. Jeder konnte mit den Amerikanern mitfühlen, was für ein Schlag das für sie gewesen sein muss. Alle stimmten damals den Amerikanern zu, man müsse etwas gegen die gefährlichen Terrorgruppen unternehmen. Doch wie ist es heute? Verschiedene Meinungen sind aufgekommen, als Bush härter als erwartet zurückschlug. Auf Afghanistan, auf die unschuldige Bevölkerung, auf Posten des Roten Kreuzes. Hatte Bush erreicht, was er wollte? Waren die Terroristen geschlagen, oder zumindest in ihrer Mächtigkeit verletzt? Man übte erstmals Kritik an Bush`s Taktik aus. Man hätte anders vorgehen müssen. Und immer wieder tauchte die Frage Warum auf. Vermehrt auch jetzt, wo ein Krieg zwischen der USA und dem Irak am aufkommen ist. Ist dies alles noch gerechtfertigt?

In der Zeit des Imperialismus hatte die USA ihre Ziele offiziell so geäussert, dass es sich nicht in die Angelegenheiten anderer Staaten einmischen wollte, so zum Beispiel in Europa. Schon damals wollten sie für Frieden und Ruhe auf der Welt sorgen. Es scheint sich zwar geändert zu haben, was die Einmischung in die Angelegenheiten anderer Staaten anbelangt, jedoch sagen sie auch heute noch, dass sie für das Wohl aller sorgen wollen. Oder wie sie es heute sagen, gegen den Terrorismus, gegen die Achse des Bösen anzukämpfen. Dies scheint ja gut und recht, doch gelingt es der USA, oder besser gesagt Bush, wirklich? Kämpft er wirklich für ein Wohl von uns allen, oder hat er einen Hintergedanken?

Jetzt hört man auch vermehrt, dass es Bush nicht mehr nur um das Auslöschen des Terrorismus geht, sondern dass er auch ein persönliches Interesse daran hat, an die Oelquellen des Ostens zu kommen. Ebenfalls soll die Familie von Bush und die Familie des berühmten Terroristengruppen-Führers Bin Laden früher befreundet gewesen sein, jedoch Streit entfachte, als es um den Besitz verschiedener Oelquellen im Osten ging. Was soll man dazu sagen? Da man weiss, dass dies nicht nur eine Behauptung ist, fragt man sich, wieso ein ganzes Land in den Krieg ziehen muss, warum so viele unschuldige Menschen sterben müssen, für einen Krieg, von dem viele nicht einmal wissen, wieso er überhaupt geführt wird!

Als Grund damals für ein Angriff auf Afghanistan wurde Bin Laden genannt. Dieser, so sagte man, habe den Anschlag auf New York verübt und er verstecke sich in Afghanistan. Doch wurden nie irgendwelche Beweise gefunden, dass Bin Laden diese Tat auch wirklich verübt hatte. Und genau dies musste auch US-Aussenminister Powell zugeben. Bin Laden hatte nur gesagt, dass er die Leute, die diesen Anschlag verübt hatten, als gut betrachte und er es somit als eine gute Tat betrachtete. Selber damit zu tun hatte er jedoch nicht. (Quelle: http://www.mitglied.lycos.de/anarchokommunismus/President/aktuell.html )

Ebenfalls fragwürdig sind die sogenannten Beweise, die immer wieder in den Medien veröffentlicht werden. Wie kann man glauben, dass man unter den Trümmern der Twin-towers, unter all dem Schutt und der Asche, ausgerechnet den Pass des Attentäters fand. Und so ganz zufällig auch das Gepäck der Täter fand, in welchem man unter anderem auch eine Gebrauchsanweisung für die Steuerung eines solchen Flugzeuges fand? Würden diese Terroristen wirklich einen solchen Fehler begehen? Und noch ein etwas komischer Vorfall ist bedenklich. Als das Flugzeug in den ersten Tower flog, war Bush zu Besuch in einer Schule. Er sprach in einem Interview von einem fatalen Pilotenfehler, als er dies alles noch gar nicht wissen konnte. Und wieso waren die Büros in den beiden Hochhäusern schon Wochen vorher von allen hohen amerikanischen Geschäftsbossen geräumt, wie zum Beispiel der CNN? Etwas makaber ausgedrückt, kamen bei dem Anschlag nur die Angestellten und "kleineren Leuten" ums Leben. Ist dies nicht alles ein Zeichen dafür, dass irgendwer dies alles schon vorher gewusst haben muss. Auch diese Video-aufnahmen des Crashes belegen dies. Der Animateur-filmer stand ganz zufällig am richtigen Ort zur richtigen Zeit, und suchte mit der Kamera nicht zuerst das Flugzeug, welches er gehört haben muss, sondern richtete seine Kamera schon im Vorhinein auf die beiden Hochhäuser, mit richtig eingestellter Schärfe, etc.

Irgendwie fühlt man sich an der Nase herum geführt, wenn man dies alles hört. Da muss doch mehr im "Spiel" sein. Geschah dies alles nur, damit Bush einen Vorwand hatte, um den nahen Osten anzugreifen? Sah er in dem ganzen Anschlag wirklich einen Angriff auf die ganze westliche Wirtschaftsstruktur, wie er immer sagte? Oder verbreitete er diese Meinungen ganz gezielt, um den anderen westlichen Staaten Angst einzujagen. Damit auch sie sich angegriffen fühlen und zu Amerika halten mussten, egal was dieses tun würde?

Ich glaube zwar nicht, dass der ganze Anschlag von irgendeinem amerikanischen Geheimdienst verübt wurde, um somit die internationale "Erlaubnis" für einen Angriff auf Afghanistan und später vielleicht auch Irak, zu erhalten. Denn dies wäre denn doch etwas zu abstrakt. Ich glaube nicht, dass die Amerikaner für all das, ein wichtiges Symbol der Unabhängigkeit zu opfern.

Es klingt auch wirklich sehr abstrakt, dass dies alles im Vorneherein geplant worden ist. Es ist wie schon gesagt vielleicht auch bloss gut gemeint von Bush, wenn er die Welt sozusagen vor dem Terrorismus befreien will.

Fazit:

So wie es nicht zu allen Beschuldigungen gegen den Irak ( Atomwaffenbesitz, etc.) und auch gegen verschiedene Anschläge keine Beweise gibt, so gibt es auch zu meinen Beschuldigungen gegen Bush und seine Anhänger keine Beweise. Jedoch sollte man mal über dieses ganze System nachdenken, welches sich um Bush dreht.