-- MartinaZahno - 11 Dec 2002 -- NicoleLuetolf - 11 Dec 2002

Die Ziele der Wirtschaftspolitik sind:

Diese können in einem sogenannten magischen Sechseck dargestellt werden. Als magisch werden sie desshalb bezeichnet, weil es schwierig ist, alle Ziele gleichzeitig zu erreichen. Drei Zielbeziehungen lassen sich grundsätzlich unterscheiden:

Zielharmonie: Das Anstreben des einen Zieles fördert auch das Erreichen eines anderen (z.B Wirtschaftswachstum und Vollbeschäftigung).

Zielneutralität: In seltenen Fällen und meistens nur für eine begrenzte Periode kann ein Ziel angestrebt werden, ohne dass ein anders Ziel direkt tangiert wird ( z.B. Preisstabilität und Umweltqualität).

Zielkonkurrenz: Das Anstreben des eines Zieles behindert- zumindest kurzfristig- das Erreichen eines anderen ( z.B. Preisstabilität und Vollbeschäftigung).