Definition Zwischenmenschlichkeit?

Laut Sartre ist die Zwischenmenschlichkeit ein zwingendes Ergebnis durch das Zusammenleben von Menschen. Er legt dies aber nicht im positiven Sinne aus, sondern leitet daraus einen ständigen Kampf zwischen "An-Sichs" ab. Denn, wie er sagt, die einzelnen "Für-Sichs" (Menschen) können die anderen "Für-Sichs" nicht erfassen (also das wahre menschliche Sein)und reduzieren sich so auf das "An-Sich", den (eigenen) Körper. Weil der Mensch dann nur das Äussere des anderen sieht und nicht auch sein Denken, fühlt er sich ständig vom Gegenüber bedroht. Er kann nicht ergründen, was der andere über ihn selbst denkt.

(frei nach Regüül, diverse Quellen vorhanden)

-- RegulaLeupi - 25 Nov 2002