Bellerophon

Bellerophon, in der griechischen Mythologie der Sohn von GlauKos, dem König von KorInth. Er war der Held, der das geflügelte Pferd PegaSus mit Hilfe eines Zaumes zähmte, den er von der Göttin AtHene bekam. Als sich die Frau von König ProItos von ArGos in Bellerophon verliebte, verschmähte dieser sie. Aus Rache klagte sie ihn vor ihrem Mann der Vergewaltigung an. Da ihn ProItos nicht selbst töten wollte, schickte er Bellerophon zu seinem Schwiegervater IoBates mit der Nachricht, dass der Überbringer getötet werden solle. Der König hatte Bellerophon bewirtet, bevor er den Brief las, und fürchtete den Zorn des ZeUs, wenn er eine Bitte befolgte, die das traditionelle Band zwischen Gast und Gastgeber brechen würde. Anstatt ihn zu töten, bat er ihn, die ChiMäre, ein feuerspuckendes Ungeheuer, zu töten, was dem Helden mit Hilfe PegaSus’ gelang. Er besiegte auch die beiden Kriegerstämme der Solymer und der AmaZonen. IobaTes war von dem übermenschlichen Mut Bellerophons beeindruckt und verheiratete ihn mit seiner Tochter. Nachdem Bellerophon eine Zeit lang glücklich gelebt hatte, forderte er die Götter heraus, indem er versuchte, mit PegaSus den OlYmp hinaufzureiten. ZeUs ließ jedoch in seinem Zorn PegaSus von einer Fliege stechen, woraufhin Bellerophon vom Pferd abgeworfen wurde. Danach irrte er bis zu seinem Tod ruhelos durch die Welt.

Microsoft® Encarta® Enzyklopädie 2002. © 1993-2001 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

-- JossenMichael - 29 Nov 2002