Pegasus

Pegasus (Mythologie), in der griechischen Mythologie geflügeltes Pferd, Sohn des Meergottes PoseIdon und der Gorgone MeDusa. Pegasus entsprang dem Rumpf der von dem Helden PerSeus getöteten MeDusa. Kurz nach seiner Geburt schuf das magische Ross durch einen Hufschlag die Quelle Hippokrene auf dem Berg Helikon, die später den Musen geweiht war und als Quelle dichterischer Inspiration galt. Alle sehnten sich vergeblich danach, das Tier zu fangen und zu zähmen, was später dem Prinzen BelleRophon von Korinth gelang. Auf Anraten eines Sehers verbrachte BelleRophon eine Nacht in dem Tempel der Göttin AtHene (Pallas Athene). Im Schlaf erschien ihm AtHene mit goldenem Zaumzeug und erklärte ihm, dass er damit Pegasus fangen könne. Als BelleRophon erwachte, lag das goldene Zaumzeug neben ihm; so war es ihm möglich, das Flügelross zu bezwingen. Pegasus erwies sich als große Hilfe für BelleRophon – er verhalf dem Helden bei seinen Kämpfen mit den AmAzonen und der ChiMäre zum Sieg. BelleRophon wurde jedoch von seinem Stolz übermannt. Als er versuchte, auf den Olymp zu fliegen, um sich zu den Göttern zu gesellen, warf das kluge Pferd ihn ab. Danach irrte er verzweifelt und von den Göttern gehasst durch die Welt. Pegasus fand Obdach in den olympischen Ställen und wurde von ZeUs mit der Aufgabe betraut, ihm seinen Blitz und seine Donnerkeile zu bringen.[1]

[1]"Pegasus (Mythologie)," Microsoft® Encarta® Enzyklopädie 2000. © 1993-1999 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

-- EdyWermelinger - 01 Dec 2002