Depression (Wirtschaft), in der Volkswirtschaftslehre eine Periode, die charakterisiert ist durch geringe Produktion und schwache Konjunktur, hohe Arbeitslosigkeit und zahlreiche Konkurse. Die meisten modernen Wirtschaftstheorien sehen in einer Depression das Ergebnis eines starken Rückgangs der Nachfrage, verbunden mit fallenden Investitionen und Löhnen, was beides zu Lasten des Konsums geht.

Als die schlimmste Depression gilt die so genannte große Depression der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts. Weniger schwere Depressionen (oder Rezessionen) sind in der jüngeren Geschichte wiederholt vorgekommen, besonders nach dem Ölpreisschock von 1973.

-- ManuelBurkhardt - 17 Feb 2003