"Der Homo Oeconomicus ist prinzipiell ungesättigt, verfolgt mehrere Ziele, versucht gleichzeitig mehrere Bedürfnisse zu befriedigen und will deshalb vielerlei Güter besitzen. Je mehr er von eienm Gut besitzt, desto uninteressanter wird es für ihn. Er nutzt jede Chance, sein Wohlergehen zu vermehren, er sucht überall aktiv und unermüdlich seinen eigenen Vorteil. Er weicht allen Hindernissen aus und sucht immer den kürzesten Weg zum Ziel. Er bleibt cool und abgeklärt, kalkuliert und handelt zweckmässig. "

Der homo oeconomicus lässt sich am einfachsten durch die Art und Weise beschreiben, wie er Entscheidungen trifft. Er trifft nämlich Entscheidungen immer so, dass er im Hinblick auf sein persönliches Wohlergehen Nutzen und Kosten abwägt und sich für die Alternative entscheidet, die den höchsten Nettonutzen erwarten lässt. OekonomischesPrinzip

Der H.Oe ist ein Modell in der VWL, um den grösstmöglichsten Nutzen aus einer Situation zu ziehen! Homo Oeconomicus

-- TobiasBolfing - 11 Dec 2002 -- JanineBaumberger - 11 Dec 2002