Magisches Viereck , Ausdruck für die vier wirtschaftspolitischen Ziele, die in der Bundesrepublik Deutschland in § 1 des Gesetzes zur Förderung der Stabilität und des Wachstums („Stabilitätsgesetz”) vom 8. Juni 1967 festgeschrieben sind. Darin werden Bund und Länder dazu aufgerufen, mit ihren wirtschaftlichen Aktivitäten für die Stabilität des Preisniveaus, für einen hohen Beschäftigungsstand und für außenwirtschaftliches Gleichgewicht bei stetigem und angemessenem Wirtschaftswachstum Sorge zu tragen. Bei der Realisierung dieser Ziele kann es jedoch zu Konfliktsituationen kommen. So ziehen z. B. Maßnahmen zur Verringerung der Arbeitslosigkeit bzw. zu einer Beschleunigung des Wirtschaftswachstums mitunter inflationäre Tendenzen nach sich, die die Stabilität des Preisniveaus in der Volkswirtschaft negativ beeinflussen.

-- ManuelBurkhardt - 17 Feb 2003