Wirtschaftspolitik

Wirtschaftspolitik , staatliche Maßnahmen, die darauf abzielen, das Wirtschaftsgeschehen zu ordnen, zu beeinflussen oder festzulegen. Die OrdnungsPolitik gestaltet und sichert die Wirtschaftsordnung. Ziel ist es das Funktionieren des freien Wettbewerbs zu garantieren. Die StrukturPolitik und die AblaufPolitik beeinflussen die Struktur bzw. den Ablauf des Wirtschaftsprozesses. Die KonjunkturPolitik beeinflusst die Konjunktur. Das sind die wirtschaftspolitischen Ziele Vollbeschäftigung, Geldwertstabilität, außenwirtschaftliches Gleichgewicht sowie angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum. Da sich nicht alle Ziele gleichermaßen verwirklichen lassen, gilt es einen vernünftigen Ausgleich zwischen ihnen zu finden. Ein weiteres Mittel der KonjunkturPolitik ist die HaushaltsPolitik. Sie beeinflusst die Höhe der Preise, des Volkseinkommens und der Beschäftigung, indem sie die staatlichen Einnahmen und/oder Ausgaben verändert. Ein weiteres Mittel der KonjunkturPolitik ist die GeldPolitik. Sie umfasst Maßnahmen des Staates und Bundesbank, die darauf abzielen, die umlaufende Geldmenge und die Höhe des Zinssatzes zu beeinflussen (Diskont-, Mindestreserven- und Offenmarktpolitik).

Siehe auch:

Kategorien: KategorieVWLBegriffe

-- ManuelBurkhardt - 19 Feb 2003