Daidalos

(von griech. daidallein kunstvoll arbeiten, lat. Daedalus) Ein Künstler, Handwerker und großer Baumeister aus Athen. Daidalos ist Sohn des Metion und der Iphinoe. Er ist Vater des IkaRus. Er hatte einen Neffen, den Perdix, der trotz seiner erst zwölf Jahre der bessere Handwerker war. Darüber eifersüchtig erschlug ihn der Daidalos und floh nach KreTa, wo König MiNos ihn aufnahm. Hier fertigte Daidalos eine Reihe hervorragender Kunst- und Bauwerke. Für die PasiPhae, Gattin des Königs Mions, konstruierte er eine hölzerne Kuh, mit deren Hilfe jene sich mit dem weißem StiEr paaren wollte, der ihrem Mann von PoseiDon gesandt worden war. Im Auftrag des Minos erbaute Daidalos für den Abkömmling dieser Beziehung, Minotauros, den Labyrinthos um selbigen darin einzusperren. Daidalos war es auch, der der Ariadne zu dem Wollknäuel für TheSeus geraten hatte, dank dessen der das Labyrinth wieder verlassen konnte, nachdem er den Minotauros getötet hatte. Zudem lehrte Daidalos der Ariadne einen „Kranich” genannten Reigen, den später Theseus nach Delos brachte. Dafür wurde Daidalos zusammen mit seinem Sohn Ikaros von dem erzürnten Minos in den Labyrinthos gesperrt. Aber Daidalos konstruierte Flügel aus Federn und Wachs, mit denen Vater und Sohn in die Freiheit flogen. Daidalos erreichte so Sizilien, wo er bei König Kokalos Asyl fand, Ikaros aber stürzte ab, weil er der Sonne zu nah kam, so daß das Wachs seiner Flügel schmolz.

-- JacquelineRufener - 19 Nov 2002

c3.jpg